Tierschutz neu im Wahlprogramm

+
Neujahrsempfang bei den Dreieicher Grünen (v.l.): Tarek Al-Wazir, die Dreieicher Fraktionssprecherin Dr. Heidi Soboll, Birgit Simon und Roland Kreyscher.

Dreieich (klg) ‐ Auf der Bundesversammlung am 12. und 13. Januar 1980 in Karlsruhe wurde die Partei „Die Grünen“ gegründet; ein Jahr später folgte die Gründung des Dreieicher Ortsverbands.

Das 30-jährige Bestehen war denn auch wichtiger inhaltlicher Bestandteil des Neujahrsempfangs, zu dem die Dreieicher Grünen Freitagabend in den Stadtverordnetensitzungssaal des Rathauses eingeladen hatten.

Besonders Tarek Al-Wazir, Landesvorsitzender seiner Partei und seit Mai 2000 Vorsitzender der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im hessischen Landtag, referierte ausführlich über den Weg der Grünen in den vergangenen drei Jahrzehnten. Sein Fazit: „Die Menschen sollen durch unsere Erfolge Vertrauen bekommen, dass Politik etwas verändern kann.“

Es war der am besten besuchte Neujahrsempfang, seitdem die Dreieicher Grünen vor sieben Jahren erstmals zu einer solchen Veranstaltung eingeladen hatten. Als Fraktionsvorsitzender begrüßte Roland Kreyscher („Entspannen Sie sich“) Gäste aus allen Bereichen der Bevölkerung, unter ihnen viele Vereinsvertreter, Grünen-Politiker aus den Nachbarstädten, Vertreter der Dreieicher SPD, FDP und der Linkspartei, aber auch etliche „nur“ Interessierte.

Sie erlebten einen Abend in durchaus lockerer Atmosphäre, angereichert durch einige Songs der Dreieicher Band „Inhuman“ und fast zwei Stunden Information am Stück.

Bei ihrem Neujahrsempfang vor einem Jahr hatten die Grünen die Gründung einer Bürgerstiftung angeregt und zum Mitmachen aufgefordert. Jetzt informierte Kreyscher darüber, dass die Hälfte des benötigten Stiftungskapitals vorhanden sei, die formelle Gründung der Stiftung bevor stehe, nichtsdestotrotz weitere Gründungsstifter gesucht würden. Nur kurz streifte er das Wahlprogramm, das am Mittwoch veröffentlicht werden soll. Kreyscher: „Es wird wohl das dickste aller Parteien sein“ - und das nicht nur deshalb, weil der Tierschutz neu in das Programm aufgenommen wurde.

An Offenbachs grüner Bürgermeisterin Birgit Simon war der Hinweis, dass Neujahr „eigentlich erst nach dem 27. März, dem Tag der Kommunalwahl“ beginne. Simon war mit dem Fraktionsvorsitzenden der Offenbacher Grünen, Peter Schneider, gekommen.

Sie referierte „über Dinge, die auch für Dreieich interessant sind“, etwa die gemeinsame Klage gegen das Land in Sachen Kinderbetreuungskosten, machte sich Gedanken über das Bürger-Engagement und über das Wort des Jahres 2010 „Wutbürger“. Das allerdings, ließ sie erkennen, gefalle ihr nicht: „Protestbürger passt besser.“

Simons Resümee nach 30 Jahren grüner Partei und Politik: „Wir haben alle Optionen zur Volkspartei.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare