Anbindung an ehemalige B3

Neues Anruf-Sammel-Taxi aus der Not geboren

Dreieich - Vom morgigen Donnerstag an ist in Dreieichenhain ein weiteres Anruf-Sammel-Taxi (AST) im Einsatz. Die Dreieicher Verkehrsbetriebe reagieren damit auf den Protest von Bürgern, die von der Streichung der Buslinie 661 betroffen sind. Von Frank Mahn 

Lesen Sie dazu auch:

Auch Politik protestiert weiter gegen Wegfall von Buslinie

„Man hat unsere Mobilität gestohlen“

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember sind vor allem Anwohner im Dreieichenhainer Süden sauer. Seit die Haltestellen Alter Friedhof, Säuruh und Heckenweg nicht mehr bedient werden, fühlen sich vor allem viele ältere Menschen vom ÖPNV abgehängt – und damit in Teilen vom öffentlichen Leben. Auch die Facharztzentren in Langen und Neu-Isenburg sind jetzt ungleich schwerer zu erreichen. Inzwischen fordert nicht mehr nur die von Petra Schoch-Schmidt ins Leben gerufene IG Dreieichenhain pro Bus 661 die Wiedereinführung der Linie durch die Kreisverkehrsgesellschaft (KVG), auch in Gravenbruch hat sich Widerstand formiert. Der Neu-Isenburger Stadtteil wird vom neuen Schnellbus X83, der jetzt zwischen Langen und Offenbach verkehrt, ebenfalls links liegen gelassen.

Um die größte Not der Dreieichenhainer zu lindern, installierten die Verkehrsbetriebe nach dem Fahrplanwechsel ein erstes Anruf-Sammel-Taxi mit der Bezeichnung OF-66. Die IG um Petra Schoch-Schmidt kritisiert, dass dessen Takt nur auf den Fahrplan der Dreieichbahn Richtung Frankfurt abgestimmt und an der Haltestelle Weibelfeld Endstation sei. Nun bemühen sich die Verkehrsbetriebe Dreieich um eine Verbesserung der Situation. In Abstimmung mit Stadt und KVG richten sie eine neue Linie ein. Das AST OF-69 ist zwischen Dreieichplatz und der Haltestelle An der Trift unterwegs, ermöglicht damit an der ehemaligen B 3 ein Umsteigen in die Busse nach Langen, Sprendlingen und Neu-Isenburg. Dazwischen steuert der Fahrer die Haltestellen Alter Friedhof, Säuruh, Industriestraße (mit den Einkaufsmärkten) und Landsteiner Straße an.

Im Gegensatz zum Bus muss das AST bestellt werden, und zwar 30 Minuten vorher unter 06103/63555. Pendler könnten auch eine Dauerbestellung aufgeben, sagt Steffen Arta, Chef der Verkehrsbetriebe. Das Ast fährt montags bis freitags von 5.45 bis 19.45 Uhr und samstags von 7.45 bis 17.45 Uhr nach einem festen Plan, der im Rathaus erhältlich oder unter www.stadtwerke-dreieich.de zu finden ist. Zu zahlen ist der gängige RMV-Tarif.

Autonome Taxen ändern den Stadtverkehr

Arta appelliert an die Dreieichenhainer, das neue Angebot auch zu nutzen. „Es muss ersichtlich werden, dass es gebraucht wird.“ Nur so besteht aus seiner Sicht überhaupt „ansatzweise“ eine Chance, das Gebiet wieder mit einem Bus zu erschließen. Das bisherige AST OF-66 sei extrem schwach nachgefragt. „Wir haben gerade einmal drei bis vier Fahrten in der Woche.“

Rubriklistenbild: © symbolfoto: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare