Den Akku im Schließfach aufladen

Volksbank und Stadtwerke eröffnen Ladestationen für E-Bikes

Die Ladestation für E-Bikes in Sprendlingen eröffneten (von links) Bernd Kiefer (Vorsitzender des ADFC Dreieich), Patrick Gehres (Volksbank-Bereichsleiter Dreieich), Steffen Arta (Geschäftsführer Stadtwerke Dreieich), Stephan M. Schader (Vorstandsvorsitzender der Volksbank) und Dieter Fröhlich (Dreieicher Radverkehrsbeauftragter).

Dreieich - Die E-Mobilität gewinnt immer mehr Zuspruch, darauf wollen die Volksbank Dreieich und die örtlichen Stadtwerke entsprechend reagieren.

In Langen, Dreieich, Dietzenbach und später auch in Eppertshausen wird es jeweils eine Ladestation für E-Bikes geben, die von der Volksbank Dreieich mit jeweils dem örtlichen Energieversorger eingerichtet wird. Das in der Region verwurzelte Geldinstitut sieht darin einen weiteren Service für die Menschen vor Ort. „Wir haben vor zehn Jahren über die Bürgerenergiegenossenschaft mit der Produktion von umweltfreundlichem Strom begonnen, diesen wollen wir nun auch den Bürgern auf den Straßen in Form von E-Ladestationen zur Verfügung stellen“, erklärt Vorstandsvorsitzender Stephan M. Schader bei der Einweihung.

Den Anfang beim Modellprojekt „E-Mobilität für alle“ machte Langen. Dort steht die Ladestation vor der Volksbank in der Bahnstraße. Nun war Sprendlingen an der Reihe – ebenfalls in Kooperation mit dem lokalen Energieversorger, den Stadtwerken Dreieich. Die kleine, aber feine E-Ladesäule hat ihren Platz vor dem Gebäude der Volksbank in der Frankfurter Straße 2 gefunden.

In den vier Fächern der E-Ladesäule findet nicht nur der aufzuladende Akku Platz, sondern auch noch Fahrradhelm und ein kleiner Rucksack. Die Innenmaße betragen 39 mal 46 mal 32 Zentimeter. Über die installierte Steckdose im Fach können sowohl Fahrrad-Akkus als auch Mobiltelefone aufgeladen werden. Eines der Fächer hat eine Gummiabdichtung, die es ermöglicht, über ein Kabel auch einen auf dem Fahrrad fest montierten Akku aufzuladen. Ferner haben die Türen der Fächer Lüftungsschlitze und sind zudem mit einer Zugfeder zum automatischen Schließen ausgestattet. Die jeweiligen Türen sind mit einem innen liegenden Münzpfandschloss gesichert. Dadurch können die Stationen unabhängig von den Öffnungszeiten der Bank rund um die Uhr genutzt werden. Um diesen Service in Anspruch zu nehmen, ist keine Anmeldung notwendig.

Kaufberatung für E-Bikes

E-Bikes gibt es heute fast bei allen Fahrradgattungen. So können sich auch Mountainbiker elektrisch unterstützen lassen. Foto: Tobias Hase

E-Bikes sind in der Regel schwerer als herkömmlicher Fahrräder, das braucht etwas Umgewöhnung beim Fahren und Handling. Foto: Kay Tkatzik/www.pd-f.de

Die Fahrräder mit elektrischer Tretunterstüzung finden immer mehr Fans. Foto: Tobias Hase

In der Regel bieten Kettenschaltungen am meisten Gänge für sportive Fahrer. Foto: Inga Kjer

Moderne E-Bikes zeigen auf Displays Funktionen an, manche verfügen beispielsweise auch über ein Navigationsgerät. Foto: Inga Kjer

Neben einer Fachberatung empfehlen Experten spezielle Fahrtechnikschulungen für E-Bike-Einsteiger. Foto: Kay Tkatzik/www.pd-f.de

„Gerade im Bereich der urbanen Mobilität gibt es keine sauberere motorunterstützte Fortbewegung als mit Elektrostrom“, betont der Geschäftsführer der Dreieicher Stadtwerke, Steffen Arta. Das Unternehmen garantiert 100 Prozent sauberen Ökostrom für die E-Ladestation.

Die Stationen in Langen, Sprendlingen und Dietzenbach wurden in Kooperation mit den jeweiligen Stadtwerken angeschafft, die sich am Kaufpreis beteiligt haben. Damit soll gemeinsam mit der Volksbank ein Zeichen für die Nachhaltigkeit gesetzt werden. (lfp)

Getunte E-Bikes machen zunehmend Radwege unsicher

Das Tuning von E-Bikes stellt die Polizei vor neue Herausforderungen. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Eine Aufsteckbox wird über den Sensor eines E-Bikes gesteckt, um die elektrische Unterstützung zu manipulieren. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Das "BlackPed" wird im Motor eines E-Bike verbaut, um die elektrische Unterstützung mittels einer App zu manipulieren. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Das Bedienelement für die elektrische Unterstützung ist am Lenker eines E-Bikes angebaut. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Mit diesen Zubehörteilen lassen sich E-Bikes leicht tunen: Aufsteckbox "badassBox" (oben links), "BlackPed" mit iPhone-App (M) und "Jum-Ped". Foto: Hauke-Christian Dittrich

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel