Standorte und Arbeitsplätze gesichert

Volksbanken Dreieich und Eppertshausen fusionieren

Langen - Die Vertreterversammlungen der Volksbanken Dreieich und Eppertshausen haben grünes Licht für die Fusion der genossenschaftlichen Institute gegeben.

„Im Verschmelzungsvertrag sind die Sicherung des Standorts in Eppertshausen und der Arbeitsplätze der Mitarbeiter festgehalten“, teilte die Volksbank Dreieich gestern mit. Die Fusion soll rückwirkend zum 1. Januar erfolgen. „Das große Vertrauen der Vertreter der Mitglieder beider Häuser gibt uns Rückenwind für einen erfolgreichen Prozess des Zusammenwachsens“, erklärte Stephan M. Schader, Vorstandsvorsitzender in Dreieich.

Mit der Etablierung Eppertshausens als eigenständiges Beratungscenter stärke die Volksbank Dreieich ihre Verankerung in der Region, hieß es. Im Zuge ihrer dezentralen Ausrichtung seien solche Zentren bereits in Dreieich, Langen, Dietzenbach und Neu-Isenburg etabliert worden. (ku)

Normen für die Finanzberatung: Ein Vorteil für Verbraucher?

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare