Winteridyll ein echter Hingucker

Dreieicher Weihnachtskalender: Von 30 Wünschen kann Verein 15 erfüllen

Wir suchen noch Menschen oder Firmen, die Projektpatenschaften übernehmen.
+
Wir suchen noch Menschen oder Firmen, die Projektpatenschaften übernehmen.

Die Coronakrise wirkt sich auch auf die segensreiche Arbeit des Vereins Dreieicher Weihnachtskalender aus. „Auch bei uns ist 2020 eben vieles anders“, sagt Vorsitzender Willi Hartmann. Er ist aber davon überzeugt, dass es dank der vielen Spender und der Menschen, die sich mit dem Kalender die Weihnachtszeit verschönern, wieder gelingt, etliche Vereine und Institutionen bei der Verwirklichung ihrer Weihnachtswünsche zu unterstützen.

Dreieich – In Zeiten der Pandemie muss der Verein auf die öffentliche Vorstellung des Titelblatts für den Kalender verzichten. Auch die große Kick-off-Veranstaltung, bei der der Kalender offiziell präsentiert wird und der Verkauf startet, muss deutlich kleiner ausfallen. Die Auswahl der schönsten Bilder ist bereits getroffen. So viel sei verraten: Die Dreieicher können sich auf die Weihnachtszeit freuen, Schüler der Ricarda-Huch-Schule waren künstlerisch verantwortlich für den Inhalt und die Gymnasiasten waren sehr kreativ mit ihren winterlich-adventlichen Motiven für die Türchen. Das Titelblatt zeigt einen in Licht getauchten Sprendlinger Lindenplatz. „Ein tolles Bild mit lokalem Bezug und echtem Dreieicher Wiedererkennungswert“, freut sich Brigitte Reinhardt, Vorstandsmitglied des Weihnachtskalenders.

Der Weihnachtskalender kann dieses Mal Förderanträge in Höhe von rund 30 000 Euro erfüllen. 30 Vereine, Initiativen und Institutionen hatten sich nach den Worten von Willi Hartmann für den Wunschzettel 2020 beworben. Der Projektausschuss hatte die schwierige Aufgabe, 15 auszuwählen. Hier einige Beispiele: Die Ricarda-Huch-Schule wünscht sich Tische und Stühle für die Mittagsbetreuung und Material für die „bewegte Pause“, der Waldkindergarten braucht Geld zur Wiederaufforstung seines Geländes, die Kita Winkelsmühle wünscht sich Outdoor-Spielgeräte und das Haus Dietrichsroth würde gerne den Chor für die an Demenz erkrankten Bewohner und alle anderen Senioren mit Martin Winkler ein weiteres Jahr fortführen.

Damit diese 15 Wünsche ganz sicher erfüllt werden können, müssen Willi Hartmann und seine Vereinskollegen ganz besonders die Werbetrommel für die gute Sache rühren. „Wir suchen Menschen oder Firmen, die Projektpatenschaften übernehmen“, hofft Hartmann auf die Unterstützung der Dreieicher, auf die in den vergangenen Jahren Verlass war. Aber in Zeiten der Pandemie wäre eine gewisse Zurückhaltung nicht überraschend. Ein Projektpate sollte bereit sein, die Hälfte der Fördersumme zu übernehmen, aber mindestens 1 000 Euro. Als Dankeschön gibt es – falls gewünscht – den Abdruck des Firmenlogos/Namens auf der Rückseite des Kalenders.

Auch ist der Verein noch auf der Suche nach interessanten Gewinnen, Gutscheinen und Geldspenden für das Gewinnspiel. Denn der Kalender sieht nicht nur schön aus, hinter den Türchen verbergen sich auch attraktive Gewinne. „Wir haben in diesem Jahr eine Ausnahme gemacht und 24 Gutscheine im Wert von je 100 Euro in Dreieicher Geschäften gekauft. Das heißt: Jeden Tag gibt es einen 100-Euro-Gutschein zu gewinnen. Normalerweise sind diese Gewinne auch gesponsert, wir haben jetzt Rücklagen aus den vergangenen Jahren genutzt, um den Dreieicher Einzelhandel in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen“, erklärt Willi Hartmann.

Der Kalender geht mit einer Auflage von 3 000 Stück in den Druck, die Kosten in Höhe von rund 5000 Euro übernimmt erstmals der Lions Club Dreieich alleine. Um den Kalender zum Preis von zehn Euro unter die Leute zu bringen, werden auch noch Menschen und Firmen in Dreieich gesucht, die ein größeres Kontingent (50 oder 100 Exemplare) für Freunde, Bekannte oder Kunden reservieren und damit frühzeitig helfen, den Erfolg der Aktion zu sichern. Alle weiteren Informationen zum Dreieicher Weihnachtskalender 2020 gibt es auf der Internetseite oder bei Facebook. (Von Nicole Jost)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare