1. Startseite
  2. Region
  3. Dreieich

Bereits eine eingespielte Gruppe

Erstellt:

Kommentare

null
Zu einem Gruppenfoto vor der Frankfurter Skyline stellten sich die Schüler der Heinrich-Heine-Schule und ihre Gäste aus Israel auf. © p

Dreieich - Der zweite deutsch-israelische Austausch ging an der Heinrich-Heine-Schule über die Bühne.

16 Mädchen und Jungen der Sprendlinger Europaschule beherbergten ihre Gäste von der Ben Zvi Junior High School aus Kiryat Ono, Partnerstadt des Kreises Offenbach in der Nähe von Tel Aviv. Dabei handelte es sich um den Rückbesuch, nachdem die Gruppe aus Dreieich bereits im März in Israel war. Mit einem abwechslungsreichen Programm lernten die Gäste Land und Leute näher kennen. Bei hervorragendem Wetter besuchte das bereits gut eingespielte Team Frankfurt, wobei eine Führung durch das Museum Judengasse sowie ein Spaziergang entlang der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Innenstadt auf dem Programm standen. Weniger kulturell, dafür um einiges erlebnisreicher war der Ausflug in das Phantasialand in Brühl. Die Schüler erkundeten einen Vergnügungspark, wie es ihn in solchen Dimensionen in Israel nicht gibt. Entsprechend groß war die Begeisterung der Gäste beim Fahren der Achterbahn.

Am nächsten Tag folgte nach einem Workshop zum Thema „Recycling in Dreieich“ schließlich der offizielle Part: Die Schule bekam Besuch von Landrat Oliver Quilling und Bürgermeister Dieter Zimmer, die die israelischen Gäste willkommen hießen. Klangvoll begleitet wurde die Veranstaltung von „The Singing Group from Kiryat Ono“ aus der Partnerstadt in Israel. Der aus 20 Frauen und Männern bestehende Chor nahm dieses Jahr unter anderem an den Feierlichkeiten anlässlich des Europafestes des Kreises teil und trat auch bei den Feiern zum israelischen Nationalfeiertag in Jerusalem auf.

Quilling bekräftigte in seiner Begrüßung die hohe Bedeutung der Partnerschaft zwischen den beiden Regionen. Es mache ihn besonders stolz, dass sich neben den vielen Verbindungen nun auch eine Schulpartnerschaft fest etabliert habe und der rege Kontakt unter den Jugendlichen weitergehe. Diese Partnerschaft wird weiter fortgesetzt, so planten zwischen den einzelnen Programmpunkten die verantwortlichen Lehrkräfte Patricia Christ und Axel Städele mit ihren israelischen Kollegen bereits den Austausch für das kommende Jahr. Und nach dem positiven Feedback der Teilnehmer sowie der Gasteltern bereitet sich die Heinrich-Heine-Schule auch für das nächste Jahr auf eine große Nachfrage aus Israel vor.

Die Schüler des bilateralen Teams, die den freien Tag für Ausflüge mit den Gastfamilien und ein gemeinsames Grillfest nutzten, hatten in beiden Phasen des Austauschs die Gelegenheit, Freundschaften zu schließen, die auch über den Austausch hinaus gepflegt werden. Gegenseitige Besuche in den Sommerferien wurden schon vereinbart. (hok)

Auch interessant

Kommentare