Der einzige öffentliche Schlagabtausch

Egelsbach - Nur noch zehn Tage sind es hin bis zur Bürgermeisterwahl am 22. Januar, bei der knapp 8400 Egelsbacher bestimmen, wer in den nächsten sechs Jahren die Gemeindeverwaltung führen soll. Von Holger Borchard

Bei drei Kandidaten muss die Entscheidung nicht zwangsläufig am 22. fallen – erhält kein Bewerber mehr als 50 Prozent der Stimmen, gehen die beiden mit dem höchsten Stimmanteil am 5. Februar in die Stichwahl.

Mal ehrlich: Bislang ist das Rennen um den Chefsessel im Rathaus so geräuschlos über die Bühne gegangen wie selten ein Bürgermeisterwahlkampf. Harald Eßer (Grüne), Jürgen Sieling (SPD) und Axel Vogt (unabhängig) wollen Amtsinhaber Rudi Moritz im Sommer beerben. Zwar hat das Trio fleißig die Gemeinde plakatiert, jede Menge „Vor-Ort-Gespräche“ geführt und hält bis Samstag, 21., noch tapfer die Stellung an den Wahlständen am Wochenmarkt. Aber: Zum direkten Aufeinandertreffen der drei Kandidaten kommt’s nur einmal – bei der Podiumsdiskussion unserer Zeitung am Dienstag, 17. Januar.

Ab 19.30 Uhr können sich die Wähler beim öffentlichen Schlagabtausch im Bürgerhaus nicht nur ein Bild von den Konkurrenten und deren Vorstellungen machen, sondern sie darüber hinaus persönlich befragen. Dem Trio „hauptamtlich“ auf den Zahn fühlen werden unsere Redakteure Frank Mahn und Holger Borchard. Der Eintritt ist frei.

In den vergangenen Wochen haben wir Ihnen, liebe Leser, bereits Harald Eßer, Jürgen Sieling und Axel Vogt mit Steckbriefen, Bewerbungsschreiben und Fragebogen näher gebracht. Den Abschluss unserer begleitenden Berichterstattung zur Egelsbacher Bürgermeisterwahl bilden diese Woche so genannte Homestorys. Axel Vogt war bereits in der Dienstagsausgabe dran, die Geschichten zu den Hausbesuchen bei Jürgen Sieling und Harald Eßer folgen morgen und am Samstag.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare