Firma Trützschler, einst Fleissner, strukturiert um

Angst vor Stellenabbau

Egelsbach - Unter den Mitarbeitern der Trützschler-Gruppe, zu der seit 2006 das Traditionsunternehmen Fleissner gehört, geht in Egelsbach die Angst vor einem massiven Stellenabbau um. An dem Standort arbeiten rund 250 Menschen für das Unternehmen. Von Marc Kuhn 

Die IG Metall Frankfurt, zu der Egelsbach gehört, sieht etwa 120 Jobs bedroht. „Wir rechnen mit dem Schlimmsten“, sagte Carsten Witkowski von der Gewerkschaft unserer Zeitung. „Eigentlich ist das das Schließen auf Raten“, erklärte er zum Standort. Die Geschäftsführung der Trützschler-Gruppe will sich zu den laufenden Verhandlungen über die Zukunft des Textilmaschinenbauers nicht näher äußern. Unter der Überschrift „Restrukturierung und Personalabbau im Werk Egelsbach“ teilte sie aber mit: „Die weltweite Marktsituation für Textilmaschinen hat sich aufgrund der wirtschaftlichen Abschwächung in China stark verändert. Sinkende Faserpreise, Überkapazitäten bei den Kunden sowie eine verstärkte Konkurrenz aus Asien führten zu einem stark schwankenden Auftragseingang und zu schwierig zu planenden Produktionskapazitäten.“

Vor diesem Hintergrund und den Verlusten der vergangenen Jahre sei die Geschäftsführung der Trützschler GmbH von ihrer Gesellschafterin aufgefordert worden, Maßnahmen zu prüfen und umzusetzen, die eine langfristig gesunde Geschäftstätigkeit am Standort Egelsbach ermöglicht. Die Vorschläge der Geschäftsleitung sehen eine „teilweise Reduzierung der Fertigungstiefe mit der Folge der Schließung von Teilen der Produktion“ vor. Zudem ist von der „Trennung“ von einem Geschäftsbereich und der „Optimierung und Verschlankung der Unternehmensprozesse“ die Rede. Die Mitarbeiter in Egelsbach seien über die „angedachten Umstrukturierungsmaßnahmen und den angedachten Prozess der Umsetzung informiert“ worden, hieß es. „Leider ist dieser Schritt unumgänglich, um den Fortbestand des Unternehmens sowie der verbleibenden Arbeitsplätze zu sichern.“ Über die Pläne verhandelt das Unternehmen dem Vernehmen nach mit dem Betriebsrat. Die Gespräche sollen Ende April abgeschlossen sein. Darüber hinaus gibt es Verhandlungen mit einem potenziellen Investor.

Die GmbH in Egelsbach ist Teil der Trützschler-Gruppe, die 1888 gegründet wurde und etwa 3000 Mitarbeiter weltweit beschäftigt. Sie ist in Familienbesitz. Neben Egelsbach gibt es Standorte in Mönchengladbach, Döhmen und Neubulach im Schwarzwald. Zudem hat die Trützschler-Gruppe Dependancen in den USA, Brasilien, Indien, China und der Schweiz. Sie ist nach eigenen Angaben weltweit einer der führenden Anbieter im Textilmaschinenbau.

Die Fleissner GmbH ist 1848 von Johann Christian Fleissner gegründet worden. Das Familienunternehmen war seit 1951 in Egelsbach ansässig. Im Jahr 2003 wurde Fleissner von der Zimmer AG übernommen, 2006 von Trützschler.

Werksschließung - Demo in Kassel

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare