Wintereinbruch in Hessen

Schwerer Unfall: Mann verletzt - Schwierige Rettungsaktion

Wintereinbruch in Hessen: Verschneite Straße bei Hünstetten-Limbach
+
Wintereinbruch in Hessen: Vielerorts kam es wegen Glätte zu Unfällen (Symbolbild).

Bei Egelsbach nahe Offenbach ist am frühen Dienstagmorgen ein Transporter wegen Glätte in ein angrenzendes Feld gekippt. Der Fahrer wurde schwer verletzt.

Egelsbach - Bei Egelsbach im Kreis Offenbach ist es am Dienstag (1.12.2020) gegen 05.10 Uhr zu einem Unfall mit schweren Folgen für den beteiligten Autofahrer gekommen. Laut Polizei verlor der Fahrer eines VW-Transporters auf der Kreisstraße 168 die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Wagen kam rechts von der Straße ab und rutschte zunächst über einen Leitpfosten, um anschließend seitlich in ein angrenzendes Feld zu kippen.

Das Fahrzeug blieb auf der Fahrerseite liegen – was die Bergung des 40-jährigen Fahrers nahe Egelsbach im Landkreis Offenbach schwierig gestaltete. Rettungskräfte konnten den bewusstlos gewordenen Mann schließlich über die Windschutzscheibe aus dem Fahrzeug befreien. Er wurde schwer verletzt in eine Klinik eingeliefert. Ähnlich kompliziert war zuletzt unter anderem eine Bergungsaktion in Offenbach, als ein alkoholisierter Fahrer einen schweren Unfall verursachte.

Unfall wegen Glätte auf Straße bei Egelsbach nahe Offenbach: Zu schnell gefahren

Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass der Egelsbacher seine Geschwindigkeit vermutlich nicht den winterlichen Witterungsverhältnissen angepasst hatte. Der Sachschaden am Auto und am Leitpfosten wird auf insgesamt 15.000 Euro beziffert. Die Kreisstraße 168 bei Egelsbach nahe Offenbach war wegen des Unfalls für rund anderthalb Stunden gesperrt. (Matthis Pechtold mit dpa)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion