Statt „Raus ausm Keller“

Open-Air-Konzert mit drei Acts: Lauschiger Festivalersatz bei Naturfreunden

Spontaner Song zusammen: David Henn, der als Ersatz für die dritte geplante Band eingesprungen war, sang ein Lied gemeinsam mit der Musikerin Ellen.
+
Spontaner Song zusammen: David Henn, der als Ersatz für die dritte geplante Band eingesprungen war, sang ein Lied gemeinsam mit der Musikerin Ellen.

Es wäre die sechste Auflage des Festivals „Raus ausm Keller“ gewesen. Die beliebte Musikveranstaltung, die nach dem Protest von Anwohnern nicht mehr auf der Bürgerhaus-Wiese abgehalten werden durfte, schien Anfang des Jahres durch die Kooperation des veranstaltenden Vereins mit den Naturfreunden Egelsbach/Erzhausen gerettet – doch dann machte Corona einen Strich durch die Rechnung.

Egelsbach – Nach der Absage des Festivals mit mehr als zehn Bands wurde nach einer Alternative gesucht: Am Sonntag gab es ein kleines akustisches Konzert am Naturfreundehaus.

„Wir sind froh, dass wir dank der Naturfreunde einen so schönen und idyllischen Ausweichort zur Verfügung gestellt bekommen haben. Die Absage des Festivals fiel uns daher umso schwerer“, berichtet Daniel Myga, Vorstandsvorsitzender des Vereins für Jugendsozialarbeit und Jugendkulturförderung Rhein-Main e.V. (JUZ). Um jedoch trotz der Pandemie ein Konzert im Sommer anbieten zu können, wurde die Akustik-Konzertreihe „Songs auf dem Kirchplatz“ quasi zu „Songs bei den Naturfreunden“ umgemodelt. „Egal, wie viele Leute kommen: Das ist jetzt schon eine gute Sache“, freut sich der pädagogische Leiter, Florian Guntrum, vor Beginn der Konzerte. „Normalerweise helfen viele Jugendliche bei diesen Veranstaltungen mit und unterstützen beim Aufbau oder dem Abmischen des Tons – auch das ist aktuell leider nicht möglich.“

Doch das tut dem Spaß keinen Abbruch: Bei bestem Wetter füllt sich die Wiese hinter dem Naturfreundehaus zunehmen – zwischenzeitlich zählen die Veranstalter rund 150 Besucher. Auf dem Programm stehen drei Musik-Acts: Die Rasselbande aus Egelsbach, Ellen aus Langen und Brightview aus Friedberg. Letztere müssen jedoch wenige Stunden vor Beginn absagen. Ein Ersatz ist aber, dank der guten Kontakte der JUZ-Mitarbeiter, schnell gefunden: David Henn, Sänger und Gitarrist der Darmstädter Band The Barbers, bekommt eine halbe Stunde vor dem Auftritt einen Anruf und springt ein. Er eröffnet den Abend mit Pop-Covern von den 1970ern bis heute. Henns Repertoire reicht von „Stand By Me“ über „Wonderwall“ zum aktuellen Hit „Watermelon Sugar“ von Harry Styles.

Die Rasselbande begeisterte die Besucher des Open-Airs mit ihren humorvollen Texten.

Ein Heimspiel für die Rasselbande

Auf ihn folgt das Heimspiel der Rasselbande. Die vier Egelsbacher standen bereits zwei Mal auf der Festival-Bühne, sind heute jedoch nur mit halber Besetzung dabei. Für einen akustischen Abend braucht es allerdings nicht mehr als Gitarrist Benedikt Jäger und Pianist Bastian Schächer, die mit ihrer oft humorvollen Musik – wie dem Song mit dem zungenbrecherischen Titel „Eierschalensollbruchstellenverursacher“ – dem Publikum einheizen. Den Abschluss bildet Ellen Janiel, Bassistin der Band Rivers, die 2019 bereits beim „Raus ausm Keller Festival“ auftrat. Diesmal ist sie als Solistin dabei und spielt eigene Pop-Kompositionen wie „180 Grad“ oder „Manchmal“. Die Musiker des Abends sind sich einig: „Es ist superschön, mal wieder Musik machen zu können und die Zuschauer nicht nur vor dem Bildschirm zu sehen.“

Der Verein für Jugendsozialarbeit und Jugendkulturförderung Rhein Main blickt nun optimistisch auf das kommende Jahr: „Die Kirchplatz-Reihe kann hoffentlich weitergehen und wir wünschen uns natürlich, dass wir das Raus ausm Keller Festival 2021 wieder veranstalten können. Außerdem gibt es eventuell sogar etwas Neues – beispielsweise wieder bei den Naturfreunden“, verrät Daniel Myga schon einmal. (Von Moritz Kegler)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare