Richtiger Schnitt - guter Ertrag

Lehrgang des Obst- und Gartenbauvereins stößt auf Interesse

+
Licht und Luft braucht der Obstbaum. Dem Schnitt fällt alles, das nach unten hängt, und das Meiste, das nach innen wächst, zum Opfer. Ebenso werden trockene oder kranke Zweige entfernt. Im Sommer bittet der OGV zur Begutachtung des Resultats.

Egelsbach - „Welchen Ast soll ich jetzt schneiden? Den? Oder lieber den? Oder den da drüben?“ Von Holger Borchard 

Dr. Martin Rosenberger, Diplom-Biologe, Fachwart in Ausbildung und Vorstandsmitglied des Egelsbacher Obst- und Gartenbauvereins, steht im Astgewirr eines Apfelbaums über den Köpfen seines Publikums und lässt dieses aktiv an der Gestaltung des Obstgehölzes teilhaben. Die Herrschaften am Boden geben ihre Anweisungen – entsprechend dessen, was Rosenberger ihnen zuvor in der Theorie erläutert hat. Es wird munter diskutiert und abgewogen, und ehe Rosenberger Schere beziehungsweise Säge ansetzt – was er für den Begriff der Laien ausgiebigst tut –, erläutert er stets, wie und warum.

Auf diese Art lernen beim jüngsten OGV-Lehrgang im Garten der Familie Strobel mehr als 60 Interessierte Theorie und Praxis des Obstbaumschnitts. Sie hören, warum geschnitten wird, dass Wuchsgesetze und die sogenannte Saftwaage beachtet werden müssen, erfahren von allerlei Stamm- und Kronenformen und den sortenspezifischen Ansprüchen der Obstgehölze. Die OGV-Damen bewirten die Gäste, die im Gegenzug die Spendengießkanne gut befüllen.

An die Stangen, fertig, los: Spargel hat wieder Saison

Kommentare