1. Startseite
  2. Region
  3. Egelsbach

Auflösung zum Wohl der Tiere: Vogelschutz- und Zuchtverein räumt sein Gelände

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bevor die Liegenschaft mit Beginn des neuen Jahres zurück in die Hände der Gemeinde Egelsbach geht, wird auf dem Gelände noch ein wenig ausgeräumt.
Bevor die Liegenschaft mit Beginn des neuen Jahres zurück in die Hände der Gemeinde Egelsbach geht, wird auf dem Gelände noch ein wenig ausgeräumt. © Postl

Die Liegenschaft des Vogelschutz- und Zuchtvereins Egelsbach geht zurück in die Hände der Gemeinde. Die will auf dem Gelände nun die schon länger geplante Vereinslagerhalle errichten.

Egelsbach – Es ist still geworden auf dem Gelände des Vogelschutz- und Zuchtvereins Egelsbach – sehr still sogar. Außer an den Samstagen, zu Zeiten, als allgemeiner Arbeitseinsatz angesagt war. Da kommen immer noch ein paar Helferinnen und Helfer des immer noch „harten Kerns“ und packen mit an. Viel lieber würden sie die Volieren säubern und sich um das Wohl der gefiederten Freunde kümmern, anstatt auszuräumen – so wie jetzt.

Mit Wirkung zum 31. Dezember 2021 ist der Verein nämlich in Auflösung. Ab dem 1. Januar 2022 geht die Liegenschaft, zusammen mit dem dann noch vorhandenen Immobilienbestand und Mobiliar, zurück in die Hände der Gemeinde Egelsbach. Diese will auf dem Gelände nun die schon länger geplante Vereinslagerhalle errichten.

In der Großvoliere, wo bis vor ein paar Wochen noch die drei Uhus mit ihren wunderschönen Glupschaugen – und manchmal knapsend – aus den dunklen Ecken lugten, herrscht jetzt Leere und Stille. Noch trübseliger zeigt sich das Kleinvogelhaus, wo Sittiche und vor allem ein ganzer Schwarm von Zebrafinken die Besucher begeisterten. Die „Fensterfront“ ist komplett entfernt, sodass der Blick in die leeren Räume frei ist. Auch wo das Futter gelagert, Mehlwürmer gezüchtet und Küken zur Fütterung von jungen Greifvögeln zerteilt wurden – alles leer. Ein trauriger Anblick für jene, die sich immer an der Vielfalt der unterschiedlichen – und stets „freundlichen“ – Vögel erfreut haben. Aber dennoch sind die meisten echten Freunde aus dem Kreis des Vogelschutz- und Zuchtvereins froh, dass es so gekommen ist, wie es nun ist.

„Ja, es ist wirklich traurig, wenn man das hier sieht. Aber das ist nur die eine Seite“, betont Klaus Sperling, Noch-Vorsitzender des Vogelschutz- und Zuchtvereins Egelsbach. „Es ist alles zum Wohle der uns anvertrauten Tiere gelaufen, alle sind gut untergekommen“, bestätigt der Vorsitzende. „Viel schlimmer wäre es gewesen, wenn durch einen plötzlichen Ausfall mehrerer Personen aus dem Helferkreis die Versorgung der Tiere hätte nicht mehr gewährleistet werden können“, bringt Klaus Sperling einen anderen Aspekt ins Spiel. Auch dieses – gar nicht so unrealistische – Szenario ließ die Entscheidung im Vorstand reifen, alles geordnet zurückzufahren. „Die drei Uhus fühlen sich in ihrer alten Heimat, der Eifel, recht wohl und die Zebrafinken flattern nun fröhlich in einer Großvoliere in Egelsbach“, freut sich Sperling über die gefundenen Lösungen für die größten Sorgenkinder.

Links sind die leeren Großvolieren der Uhus zu sehen, rechts die Halle der Kleinvögel. Sie sollen zu Lagerräumen für die anderen Egelsbacher Vereine umgebaut werden.
Links sind die leeren Großvolieren der Uhus zu sehen, rechts die Halle der Kleinvögel. Sie sollen zu Lagerräumen für die anderen Egelsbacher Vereine umgebaut werden. © Postl

Eine Verjüngung des Vorstandes wäre schon lange überfällig gewesen

„Jeder kennt sicherlich die Situation, dass es ein kleines Problem gibt, dann kommt eine weiteres hinzu – und beim dritten, für sich genommen ebenfalls ein kleines Problem, gerät dann das Ganze ins Wanken“, versucht Karin Sperling den Werdegang der „Liquidation“ des Vogelschutz- und Zuchtvereins zu erklären.

Die Schriftführerin ist nicht nur im Verein über ihre Vorstandsaufgabe hinaus engagiert, sondern ist auch in der Tierarztpraxis ihres Mannes eine unentbehrliche Assistentin. Und hier ist der Aufwand durch Corona ebenfalls beträchtlich gewachsen. „Hier im Verein haben alle des harten Kerns bis heute wirklich vorbildlich zusammengehalten“, lobt Klaus Sperling den unermüdlichen Einsatz vieler Helferinnen und Helfer. Diese sind nun in den letzten Arbeitseinsatztagen dabei, noch etwas aufzuräumen und Schrottmaterial vom Gelände zu bringen.

Zu Beginn des vergangenen Jahres reifte im Vorstand die Erkenntnis, dass eine Verjüngung des Vorstandes überfällig ist. „Es sah auch ganz gut aus, dann hat sich aber die Hoffnung, aufgrund vieler unglücklicher Umstände, leider zerschlagen“, so der Vorsitzende Klaus Sperling. Somit entschied man sich zur geordneten Auflösung – auch mit Blick auf das Wohl der Vögel. Im Rahmen eines Briefwahlverfahrens stimmten die Mitglieder der Auflösung des Vereins zu. „In recht einvernehmlichen Gesprächen mit der Gemeindeverwaltung Egelsbach erfolgt nun die Rückgabe des Geländes zum Jahreswechsel“, erklärt Klaus Sperling die letzten Amtshandlungen des Vorstandes.

Nachdem der Verein aus dem Vereinsregister gelöscht ist, sind auch alle heutigen Vorstandsmitglieder aller Verantwortungen entbunden – und die Akte des Vogelschutz- und Zuchtvereins Egelsbach kann geschlossen werden. (Leo F. Postl)

Auch interessant

Kommentare