Furcht vor der Katze im Sack

Sozialer Wohnungsbau: Ausschuss berät über Millionengeschäft in Egelsbach-Bayerseich

Ein Schnäppchen wird der Block im Kurt-Schumacher-Ring 20-22 gewiss nicht. Den Bewohnern indes wäre die Gemeinde als Vermieter wohl willkommen. Foto: STROHFELDT
+
Ein Schnäppchen wird der Block im Kurt-Schumacher-Ring 20-22 gewiss nicht. Den Bewohnern indes wäre die Gemeinde als Vermieter wohl willkommen.

Sozial geförderter Wohnraum für Egelsbach? Ein millionenschwerer Immobilienhandel in Bayerseich könnte die Gemeinde einen guten Schritt bei der Quadratur des Kreises und dem Einhalten ihrer gesetzlichen Verpflichtungen voranbringen.

  • Egelsbach will Großinvestition machen
  • Hochhaus am Kurt-Schuhmacher-Ring 20-22 mit 79 Wohnungen
  • SPD-Fraktion hat Bedenken

Egelsbach –  Im Fokus: das Hochhaus am Kurt-Schumacher-Ring 20-22. Bürgermeister Tobias Wilbrand steht in Verhandlungen mit dessen Eigentümer, der Mannheimer Alpha Real Estate Group.

Aus Sicht des Rathaus-Chefs wäre es ein cleverer Schachzug, das Gebäude – es beherbergt 79 Wohnungen mit sogenannter sozialer Bindung, die freilich Ende 2022 abläuft – von der Immobiliengruppe zu übernehmen. Kosten lassen müsste die Kommune sich den Deal über den Daumen gepeilt 11,5 Millionen Euro; es umfasst auch den Erwerb von 35 Stellplätzen im berühmt-berüchtigten Parkdeck Bayerseich.

Die Idee zur Großinvestition hat Wilbrand den Gemeindevertretern sozusagen als Weihnachtsgeschenk unter den Christbaum gelegt: In Form einer um den 20. Dezember versandten Gemeindevorstands-Vorlage, die nun in der ersten Sitzungsrunde der Gemeindevertretung diskutiert wird, allerdings ohne Publikum im sogenannten nicht öffentlichen Teil. Angesichts einer so happigen Ausgabe, die die Gemeinde über Kredit finanzieren müsste, haben sich die Parlamentarier dem Vernehmen nach über alle Parteigrenzen hinweg geschüttelt. Von daher lässt die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am morgigen Donnerstag, 30. Januar (Beginn eine halbe Stunde früher als üblich, schon um 19.30 Uhr), einen munteren Austausch von Für und Wider mit offenem Ausgang erwarten.

Egelsbach: Sanierungsstau mit geplanter Immobilie?

Ihre Bedenken hat die SPD-Fraktion in einer parlamentarischen Anfrage gebündelt. „Primär möchten wir wissen, inwieweit der Vorschlag ausgegoren ist und dass wir es nicht mit einem Schuss ins Blaue des Bürgermeisters zu tun haben“, gibt Fraktionschef Daniel Görich unumwunden zu. So wollen die Genossen wissen, von wem die Initiative ausging, seit wann verhandelt wird und ob Protokolle oder sogar schriftliche Vereinbarungen jeglicher Art existieren. „Abgesehen davon beschäftigt uns natürlich das Chance-Risiko-Verhältnis: Holen wir uns die Katze im Sack in Form von gewaltigem Sanierungsstau mit dieser Immobilie ins Haus?“, fragt Görich. Über allem stehe die Abwägung: „Fährt die Gemeinde mit anderen Optionen, etwa Neubauten in den Bereichen Leimenkaute oder Molkeswiese unter dem Strich besser?“

Nicht zuletzt dürfe sich jeder die Frage stellen, ob eine derart weitreichende Entscheidung in den Kontext des bekanntlich noch nicht abgeschlossenen Prozesses der Leitbild-Formulierung für Egelsbach passe, so Görich. „Für meine Fraktion kann ich jedenfalls noch reichlich Informationsbedarf anmelden, weshalb wir es auch nicht schlecht fänden, einen Sprecher des Eigentümers im Ausschuss zu begrüßen und dessen Sicht der Dinge zu diesem Geschäft mit achtstelliger Summe zu erfragen.“

Egelsbach: "Die Gemeinde engagiert sich für bezahlbaren Wohnraum"

Er verhandele schon seit Herbst mit der Alpha Real Estate Group über die Möglichkeit eines Ankaufs, beantwortet Tobias Wilbrand die entsprechende Nachfrage der Redaktion – „die Initiative ging von mir aus“. In Mannheim habe man sich durchaus gesprächsbereit gezeigt – „allerdings hat das Ganze seinen Preis, und über den verliere ich in dieser Phase öffentlich keine Worte“, bittet Wilbrand um Verständnis. Klar sei freilich in jedem Fall: „Zur substanziellen Bewertung der Immobilie müssen und werden wir einen Gutachter ins Boot holen.“

Den Leitbild-Zielen sieht Wilbrand im besten Sinne Folge geleistet. „Ich zitiere eine Kernforderung: ,Die Gemeinde engagiert sich für bezahlbaren Wohnraum’“. Entscheidend ist laut Bürgermeister letztlich nur die eine Ausgangsfrage: „In welchem Umfang will die Gemeinde die immer wieder geforderte Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in die Tat umsetzen?“ Wolle man im Ort „auch nur annähernd das Niveau der sozial geförderten Wohnungen der vergangenen Jahrzehnte halten, dann heißt es für uns nicht ,entweder – oder?’, sondern sowohl an der einen Ecke zu kaufen als auch an der anderen zu bauen.“ 

VON HOLGER BORCHARD

Der eine ist gegangen und Neue sind gekommen: InEgelsbach-Bayerseich haben das Parkdeck und die angrenzenden Blocks am Kurt-Schumacher-Ring 20-22 sowie in der Erich-Kästner-Straße 2-4 mit rund 120 Wohnungen den Besitzer gewechselt.

Auch am Kaiserlei in Offenbach sollen Wohnungen entstehen. Teil des Projekts ist auch der soziale Wohnungsbau.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare