Fünftes Rockfestival

Von wegen Sommerloch! Verein für Jugendsozialarbeit startet richtig durch

+
Projekttage, Hausaufgabenhilfe und Mädchentreff – das sind nur die ersten Angebote im neuen Begegnungs- und Informationszentrum (BIZ), das der Jugendverein in Bayerseich betreibt. Die Palette will der Verein, stets am Bedarf orientiert, weiterentwickeln und ausbauen. 

Von wegen Sommerloch! Während anderenorts in der Ferienzeit das Vereinsleben stillsteht, startet der Verein für Jugendsozialarbeit und Jugendkulturförderung Rhein-Main mit neuen Projekten richtig durch.

Egelsbach – „Wir haben ein kleines Sommerprogramm“, erzählt der Vorstandsvorsitzende Daniel Myga. Dieses umfasst zum Beispiel die Kirchplatzkonzerte, die wie jedes Jahr auch in den vergangenen Wochen an zwei Samstagen auf dem Kirchplatz stattfanden. Darüber hinaus startete der Jugendverein, der unter anderem Träger des Jugendzentrums am Bürgerhaus ist, mit zwei ganz neuen Projekten.

So hat die Jugendarbeit der Gemeinde seit Kurzem eine weitere Anlaufstelle in Bayerseich. Der Verein weitet seine Zusammenarbeit mit der Gemeinde auf den Ortsteil jenseits des Gewerbegebiets aus, indem er einen Raum im Kurt-Schumacher-Ring 16 für seine Angebote nutzt. Diesen Raum, der Teil einer Wohnung in Gemeindebesitz ist, hatte bis voriges Jahr der Verein der Egelsbacher Kinderkrabbelgruppe genutzt. Er hatte sein Betreuungsangebot zuerst verkleinert und schließlich Ende Mai wegen Personalmangels eingestellt.

Das bedeutete Platz für den Jugendverein: Mitte Mai ging das Begegnungs- und Informationszentrum (BIZ) offiziell an den Start. „Die zusätzliche Fläche eröffnet uns die Möglichkeit, Projekte für verschiedene Jugendgruppen anzubieten“, freut sich Myga. Der Verein hat der Gemeinde ein pädagogisches Konzept vorgelegt, das Projekttage und Workshops nebst Hausaufgabenhilfe und Bewerbungstraining vorsieht. Auch ein Mädchentreff ist fester Bestandteil des BIZ-Terminkalenders. Die Angebotspalette soll behutsam und am Bedarf orientiert aufgebaut und weiterentwickelt werden. „Wir sind in Bayerseich neu und schauen einfach mal, was sich machen lässt“, sagt Myga. Gewiss biete das neue Quartier des Jugendvereins Spielraum für den Ausbau und die weitere Professionalisierung des pädagogischen Angebots, ist auch der pädagogische Leiter Florian Guntrum überzeugt: „Die Lage mit Zugang zum Parkdeck ermöglicht uns ein intensiveres Arbeiten mit den jungen Leuten im Ortsteil.“

Neben der Eröffnung der neuen Anlaufstelle in Bayerseich ging der Jugendverein vor Kurzem die Verschönerung der Lärmschutzmauer am Bahnhof an. Die Idee der „Kunstwertwand“, auf der Kinder und Jugendliche sich zusammen mit professionellen Graffiti-Künstlern auf 250 Metern entlang des Radschnellwegs verewigten (wir berichteten), entstand laut Beisitzer Robert Hoppe schon vor einiger Zeit. „Wir haben bereits bei unserem Raus-aus-dem-Keller-Festival im vergangenen Jahr ein Stück Mauer aufgebaut, auf dem die Jugendlichen sich mit Künstlern ausleben konnten“, erzählt er. „Das Schöne an der Arbeit unseres Vereins ist, dass sich immer wieder Synergien aus verschiedenen Projekten ergeben“, sagt Hoppe. Auch die Zusammenarbeit mit anderen Egelsbacher Vereinen führe dazu, dass man das Angebot ausweiten könne. „Wir arbeiten zusammen, wo es nur geht. Zum Beispiel hilft uns die Jugendfeuerwehr wieder bei Raus aus dem Keller.“ Das Rockfestival ist das nächste große Projekt des Vereins.

„Wegen des Wetters sind wir dieses Jahr etwas später damit dran als in den vergangenen Jahren“, erzählt Daniel Myga. Am Samstag, 31. August, findet die fünfte Ausgabe des Raus-aus-dem-Keller-Festivals auf der Bürgerhauswiese statt. „Wir feiern Jubiläum. Nicht zuletzt deshalb haben wir das Ganze etwas anders gestaltet als die Jahre zuvor“, sagt Myga. So gebe es neue Angebote, Sponsoren und Kooperationen. „Mit dem Festival wollen wir Jugendlichen im Rhein-Main-Gebiet etwas bieten, das es in näherer Umgebung so nicht gibt“, erläutert Myga das Konzept der jährlich stattfindenden Musikveranstaltung. „Wir versuchen, so viele musikalische Richtungen wie möglich mit dem Schwerpunkt auf Rockmusik in das Festival einzubinden.“

Das ehrenamtliche Vereinsmitglied Fabian Dührssen ergänzt: „Neu ist zum Beispiel, dass auch Bands der Musikschule Langen auf der Bühne stehen.“ So sollen junge und lokale Musikprojekte gefördert werden. Mit Thrash Boat aus Großbritannien konnten die Veranstalter einen bekannten Headliner ins Boot holen. „Die Jungs spielen in der nächsten Zeit keine weiteren Shows in der näheren Umgebung“, sagt Dührssen. Der Verein kann somit ein breit aufgestelltes Line-Up präsentieren. „Besonders schön ist, dass wir den Bürgermeister für unsere Veranstaltung begeistern konnten“, freut sich Myga. Tobias Wilbrand ist erstmals Schirmherr des Festivals. „Es ist schön zu wissen, dass wir mit der Gemeinde gut zusammenarbeiten können.“

VON JULIA LOTZ

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare