Miete sinkt – Gemeinde reagiert auf stark rückläufige Nachfrage

Feiern im Bürgerhaus wieder erschwinglich

Egelsbach - Wer für dieses Jahr eine Feier plant, aber noch nicht weiß, wo die über die Bühne gehen soll, kann wieder eine ernsthafte Option mehr in Betracht ziehen: das Bürgerhaus. Von Holger Borchard 

Möglich macht’s die zu Jahresbeginn in Kraft getretene neue Gebührenordnung für die Veranstaltungs- und Versammlungsstätten im Ort. Jene fährt die zuletzt für die Anmietung des Bürgerhauses aufgerufenen „Mondpreise“ deutlich zurück. Die Egelsbacher haben es per Abstimmung mit den Füßen geregelt: Was zu teuer ist, wird eben nicht mehr gebucht. „Die Analyse des Buchungsverhaltens der vergangenen Jahre ist eindeutig: Die Anmietungen des Bürgerhauses sind nach der vor einigen Jahren erfolgten Preiserhöhung kontinuierlich zurückgegangen“, redet Bürgermeister Jürgen Sieling nicht um den heißen Brei herum.

Verwaltung und Politik haben die Lektion verinnerlicht – Resultat sind erschwingliche Miettarife: Für private oder gewerbliche Feiern im großen Saal inklusive Küchen- und Thekennutzung sind statt bisher 374 beziehungsweise 1232 Euro nur noch 280 Euro zu zahlen. Für Egelsbacher Vereine, Organisationen und Parteien sinkt die Gebühr von 180 auf 110 Euro. Der große Veranstaltungsraum (ausgelegt für circa 80 Personen; moderne Küche/Komplettausstattung, Terrasse, barrierefreier Zugang, behindertengerechte Toilette) kosten private wie gewerbliche Veranstalter 140 Euro am Tag. Vereine und Organisationen sind mit 110 Euro dabei.

Erstmals Gebühren aufgerufen werden mit Inkrafttreten der neuen Satzung für die Nutzung von Lagerräumen und anderen regelmäßig genutzten Räumlichkeiten in diversen Liegenschaften. „Die zum Teil seit Jahrzehnten stattfindende kostenlose Bereitstellung von Versammlungs- und Lagerräumen ist aus Sicht des Gemeindevorstands eine Schlechterstellung all jener Vereine, die in privaten oder durch den Verein betriebenen Liegenschaften arbeiten“, erläutert der Rathauschef die Beweggründe, die zur Einführung der Verwaltungsgebühren geführt haben. „Auch hierbei wurde auf die finanzielle Leistungsfähigkeit der betroffenen Vereine geachtet“, merkt er an.

Bilder: Hallenturnier in Egelsbach

Abschlag beim Bürgerhaus und Zuschlag bei Lagerflächen stehen im Kontext der Erfassung sämtlicher kommunalen Gebäude. Erstmals berücksichtigt ist das neue Zentrum im Brühl (Lutherstraße 7b, gemeinsamer Eingang mit der Awo-Kita Zauberbaum). „Wir schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe“, sagt der Bürgermeister. „Erstens haben wir nun eine klar strukturierte, verständliche Gebührenordnung, zweitens wird die finanzielle Leistungsfähigkeit der Hauptnutzer – nämlich der Vereine und Verbände – nicht überstrapaziert.“ Unterm Strich hält die Gemeinde mit dem Raum im DRK-Heim, der „Gud Stubb“ im Seniorenheim, den Räumen in der Alten Schule sowie Waldhütte, Bürgerhaus (Saal und Kolleg) und Familienzentrum im Brühl etliche Lokalitäten für Nutzungen aller Art parat.

Im Gegensatz zum Bürgerhaus erfreut sich die Waldhütte übrigens stetig steigender Nachfrage – an den Gebühren wurde von daher nicht gedreht. „Die Gemeindevertretung hat sich für die Sanierung der Innenausstattung und des Außenbereichs ausgesprochen“, erinnert Sieling. „In Verbindung mit der Neuplanung des Spielplatzes wird das Waldhüttenareal demnächst deutlich aufgewertet.“ Trotz weiterhin angespannter Finanzlage werde die Gemeinde in den kommenden Jahren regelmäßig in die Sanierung der älteren Gebäude investieren“, verspricht Sieling. „Schließlich finden nur gut ausgestattete und gepflegte Räume die gewünschte Akzeptanz.“ Die neue Gebührenordnung ist auf der Homepage der Gemeinde zu finden. Ansprechpartner ist das Amt für soziale und öffentliche Einrichtungen, Tel.: 06013/405-169. Weitere Infos: www.egelsbach.de.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare