Dauerkartenverkauf ab 16. März

Freibad Egelsbach: Saisonbeginn Mitte Mai angepeilt

Bademeister Boris Och gab das Signal zum ersten Sprung der neuen Egelsbach Freibadsaison.
+
Rein ins Wasser: Das Hygienekonzept hat 2020 gut funktioniert, deswegen plant Egelsbach nun die Freibad-Saison 2021. (Archivbild)

Trotz der Unsicherheit durch die Corona-Pandemie planen die Gemeinde Egelsbach und der Förderverein des Freibades den Beginn der Badesaison. Wenn alles glattläuft, geht es am 16. Mai los.

Egelsbach – Noch kann niemand seriös sagen, wie der Sommer 2021 aussehen wird. Das Coronavirus erschwert weiterhin jedwede Planung. Dennoch laufen die Vorbereitungen für die Saisoneröffnung des Freibades bereits auf Hochtouren. Sollten die aktuellen Verordnungen und die Infektionslage es zulassen, wird das Freibad am Sonntag, 16. Mai, seine Pforten öffnen. Das teilen der Förderverein und die Gemeinde mit.

Das Hygienekonzept des vergangenen Jahres habe sich bewährt und sei von den Besuchern akzeptiert und gelobt worden. Deshalb werde es wieder als Grundlage für einen sicheren Betrieb herangezogen. Der für die Einnahmen wichtige Dauerkartenvorverkauf, bei dem Karten mit zehn Prozent Nachlass erworben werden können, gestalte sich zurzeit jedoch als Herausforderung. Zum einen ist der Zugang zu den gemeindlichen Einrichtungen coronabedingt noch beschränkt – in der Regel ist er nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Zum anderen stellt die anstehende Kommunalwahl unter Pandemie-Bedingungen momentan eine zusätzliche Herausforderung für das Bürgerbüro dar, das auch für den Dauerkartenvorverkauf zuständig ist.

Deshalb plant die Gemeinde nun einen Verkauf an der Schwimmbadkasse. Ab dem 16. März werden dort immer dienstags und donnerstags, zwischen 11 und 17 Uhr, Dauerkarten zu erwerben sein. Je nach Infektionslage und Lockerungsszenarien solle das Angebot dann im April ausgeweitet werden, teilen Gemeinde und Förderverein mit. Für Inhaber von Dauerkarten mit Lichtbild aus 2019 oder 2020 reiche das Mitbringen der Karte aus den Vorjahren. Personen, die in den letzten beiden Jahren keine Dauerkarten gekauft haben, müssen persönlich vorbeikommen, da für die Karte ein Foto gemacht werden muss.

Der Förderverein und die Gemeinde rufen außerdem erneut zur Solidaraktion „Dauerkarten der Herzen“ auf und bitten alle Bürger, rege vom Vorverkauf Gebrauch zu machen – und so zu zeigen, wie wichtig ihnen das Freibad ist. 2020 waren so im Vorverkauf fast 20 000 Euro zusammengekommen. Und das zu einer Zeit, als der Ausfall der Saison noch genauso wahrscheinlich schien wie eine verspätete Öffnung.

Die Gemeinde weist darauf hin, dass Dauerkartenkäufer eine eventuell durch die Pandemie verkürzte oder verspätete Saison sowie das geltende Hygienekonzept akzeptieren. Rückerstattungen für diese Fälle gibt es nicht. (msc)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare