Klammernschnitzerbrunnenfest

Gemütliche Partyzone am Brunnen

+
Das Wahrzeichen plätschert, drumherum lauter gut gelaunte Egelsbacher und so mancher auswärtige Besucher – das 23. Egelsbacher Klammernschnitzerbrunnenfest in Regie der SGE-Sportler war in der Tat ein Partywochenende mit Hand und Fuß.

Egelsbach - Das Wasser aus dem Wahrzeichen plätschert, der Kirchplatz ist festlich geschmückt, die Bierbänke sind von Freitag bis Sonntag gut gefüllt – kurzum: Die Stimmung ist prächtig beim 23. Egelsbacher Klammernschnitzerbrunnenfest. Von Daniel Untch

SGE-Hand- und Fußballer präsentieren sich als gute Gastgeber; das geplatzte Staffellauf-Bonbon ist zu verschmerzen.

Das Programm, das die Abteilungen Handball und Fußball der Sportgemeinschaft als diesjährige Veranstalter auf die Beine gestellt haben, ist bunt und vielseitig. Los geht’s am Freitag mit dem traditionellen Bieranstich. Der Abend ist geprägt von fröhlichem Beisammensein, untermalt von Live-Musik. „Der Auftakt war schon mal wirklich sehr, sehr gut – friedlich und fröhlich“, zieht Roland Gärtner, stellvertretender Abteilungsleiter der Handballer, ein erstes positives Fazit.

Das SGE-Blasorchester gab wie üblich den Ton an beim sonntäglichen Frühschoppen im Anschluss an den Gottesdienst unter freiem Himmel.

Für den Samstagnachmittag hatten die Veranstalter eigentlich eine sportliche Attraktion im Sinn: Einen Staffellauf der Vereine sollte es geben, angelehnt an die beliebte Kerbstaffel. „Die Teilnehmer sollten zu zweit dribbeln, während sie an einem Bein aneinander gebunden sind und Ähnliches“, erzählt Laura Gärtner, die diese Einlage geplant hatte. Mangels Zusagen wurde der Staffellauf allerdings abgesagt. Eine Erklärung: das enorme sportliche „Konkurrenzangebot“ des Samstagnachmittags im Ort. Während in der Sporthalle beispielsweise die Turner zugange waren, veranstalteten die SGE-Fußballer selbst ein C-Jugendturnier mit internationaler Beteiligung. „Neben vielen Vereinen aus der Umgebung nehmen auch Mannschaften aus den Egelsbacher Partnerstädten Haynau und Pont-Saint-Esprit teil“, berichtet Fußball-Abteilungsleiter Michael Lama vom Geschehen am Berliner Platz.

Open-Air-Gottesdienst ist sonnenbeschienen

Freilich lockt der Kirchplatz die Besucher auch ohne sportliches Zutun. Sie genießen am Nachmittag Kaffee und Kuchen, und bei Anbruch des Abends werden die Sitzgelegenheiten unter den Zelten zusehends rarer. Auch an den Theken herrscht Andrang. Egal ob Cocktails, Bier, Ebbelwoi, Antialkoholisches oder Gegrilltes, die Nachfrage ist groß. Beim Ausschank und anderen Aufgaben werden die Veranstalter von anderen Egelsbacher Organisationen unterstützt, wie es von je her guter Brauch ist. „Wir möchten uns bei allen Vereinen für ihre Hilfe bedanken, ohne die dieses Fest nicht möglich wäre“, betont Lama.

Es dauert nicht lange, da trauen sich die ersten Gäste auf die Tanzfläche. Zu den Gitarrenklängen von Alleinunterhalter Swen oder zum Sound von DJ Finger wird geschwoft und gelacht – ohne dass die Musik die Unterhaltung unterdrückt. Denn, so Michael Lama: „Unser Ziel ist, dass die Leute sich wohlfühlen und sich gut unterhalten können, um später zufrieden nach Hause zu gehen.“

Das tun die Gäste ganz offensichtlich. Selbst ein kurzer Stromausfall der Musikanlage tut der Stimmung keinen Abbruch und die samstägliche Feier wird bis etwa zwei Uhr nachts fortgesetzt. „Ein toller Abend, die Stimmung war super“, findet Ezgi Weigt. Die Langenerin erlebt sozusagen eine Premiere – sie ist das erste Mal beim Klammernschnitzerbrunnenfest mit dabei.

Der traditionelle Open-Air-Gottesdienst am Sonntagvormittag mit anschließendem Frühschoppen ist sonnenbeschienen. Für die musikalische Untermalung sorgt das SGE-Blasorchester und an den Tischen herrscht Einigkeit: Fuß- und Handballer haben ihr Festmotto „Eine Gemeinschaft mit Hand und Fuß“ wunderbar aufs Brunnenfest übertragen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare