1. Startseite
  2. Region
  3. Egelsbach

Handballabteilung der SG Egelsbach feiert 100-jähriges Bestehen

Erstellt:

Von: Manuel Schubert

Kommentare

Das waren Zeiten: 1954 wurde Handball noch auf Rasen-Großfeld gespielt.
Das waren Zeiten: 1954 wurde Handball noch auf Rasen-Großfeld gespielt. © SGE

Die Handballer der SG Egelsbach stehen im Jahr ihres 100. Bestehens besser da als je zuvor. Gefeiert wird der runde Geburtstag unter anderem mit einem offenen Training mit den Rhein-Neckar Löwen.

Egelsbach – Die Geschichte des Handballs in Egelsbach beginnt alles andere als glorreich: Im Frühjahr 1923 entdecken einige junge Männer der Turngemeinde, einem Vorläufer der Sportgemeinschaft Egelsbach (SGE), ihre Freude an der Sportart, die nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland erste Anhänger findet. Nach einigen Monaten Training treten die Egelsbacher am 28. Juni 1923 in Langen zum Auswärtsspiel an. Der Trip endet im Debakel: Es gibt eine 0:9-Klatsche.

100 Jahre später denkt daran aber niemand mehr: Handball erfreut sich bei der SGE seit Jahrzehnten größter Beliebtheit bei Männern und Frauen, bei Jung und Alt. Mit 285 Mitgliedern stellen die Handballer eine der größten Abteilungen der SGE. „Wir sind kontinuierlich nach oben geklettert“, freut sich Abteilungsleiter Alexander Horn.

Doch bis dahin war es ein weiter Weg. In ihrem Gründungsjahr haben die Handballer noch keinen eigenen Sportplatz, müssen immer auswärts ran. In Zeiten der Hyperinflation nach dem Ersten Weltkrieg wird mangels Fahrrädern und anderer Verkehrsmittel jeder Spieltag auch zum Wandertag. Immerhin: Nach gut einem Jahr können die Sportler auf den „Dunsenbachwiesen“, wo heute der Flugplatz angesiedelt ist, eine Fläche pachten und einen Sportplatz herrichten. 1926 kommt es auch im Turnverein zur Gründung einer Handballabteilung. Ihr erster Sportplatz am Hegbach liegt noch weiter außerhalb.

Freuen sich auf die Feierlichkeiten: Abteilungsleiter Alexander Horn (links) und der Vorsitzende des Jubiläumsausschusses, Rudi Moritz.
Freuen sich auf die Feierlichkeiten: Abteilungsleiter Alexander Horn (links) und der Vorsitzende des Jubiläumsausschusses, Rudi Moritz. © Strohfeldt

Während des Zweiten Weltkriegs kommt der Handball-Sport in Egelsbach wieder zum Erliegen. Erst im November 1945, als sich die Turngemeinde, der Turnverein, der Arbeiter-Radfahrverein „Solidarität“ und der Fußballklub zur SG Egelsbach zusammenschließen, kann es weitergehen. Heute kaum vorstellbar: Bis 1960 wird in Egelsbach Handball nur auf Rasen-Großfeld gespielt. Im Lauf der Jahre werden die Felder kleiner, dann geht es – zunächst nur im Winter – in die Halle, ehe Ende der Siebziger nur noch der heute gewohnte Indoor-Handball auf dem Plan steht.

Gerade in der jüngeren Vergangenheit gibt es für die Handballabteilung nur noch eine Richtung: bergauf. Das liegt auch an der großen Kontinuität: Im Jahr 2000 übergibt Lothar Jost, nach mehr als drei Jahrzehnten im Abteilungsvorstand, die Geschicke an Alexander Horn, der die Handballsparte seitdem führt. Der Geschäftsführer der Langener LIG Bau GmbH setzt auf eine breite Basis und gute Jugendarbeit. „Wir haben nicht wie andere Vereine mit Geld um uns geworfen, sondern sind kontinuierlich nach oben geklettert“, sagt der 52-Jährige.

Drei aktive Mannschaften und elf bis zwölf Jugendteams kann die SGE pro Saison stellen. Die ersten Herren spielen in der Landesliga oben mit, die Damen können am morgigen Sonntag ebenfalls den Aufstieg in die Landesliga klarmachen. Und die männliche A-Jugend schaffte diese Saison mit dem Halbfinaleinzug in der Hessenmeisterschaft den bislang größten Erfolg des Egelsbacher Nachwuchshandballs. „Es ist die erfolgreichste Zeit, die die Egelsbacher Handballer je erlebt haben“, freut sich Abteilungsleiter Horn. „Schön, dass das parallel zum Jubiläum passiert.“

Der Pokalsieger kommt

Zum Auftakt ihrer Jubiläumsfeierlichkeiten empfängt die Handballabteilung der SG Egelsbach am Donnerstag, 4. Mai, eine Delegation des frisch gebackenen deutschen Handball-Pokalsiegers Rhein-Neckar Löwen. Um 17 Uhr leitet zunächst Torwart David Späth in der Dr.-Horst-Schmidt-Halle ein Aufwärmtraining mit der männlichen und weiblichen Jugend der Egelsbacher an. Danach gibt es ein Spiel mit gemischten Teams. Nach Beendigung des Trainingsspiels stehen die Handball-Stars aus Mannheim gegen 18 Uhr für eine Autogrammstunde zur Verfügung. Mit dabei sind auch die Nationalspieler Jannik Kohlbacher und Patrick Groetzki. „Dieses Ereignis ist sicher für Egelsbach ein einmaliges Erlebnis – und das Ganze auch noch bei freiem Eintritt“, meint Rudi Moritz, Mitorganisator und Vorsitzender des Jubiläumsausschusses. (msc)

Man habe seit Jahren eine gute Jugendarbeit, so Horn. „Jetzt tragen wir die Früchte.“ So beteiligt sich die SGE seit Jahren an der Projektwoche der Wilhelm-Leuschner-Schule oder bieten in den Ferien Handballcamps mit Bundesliga- oder Nationalspielern an. Eine wichtige Säule ist die Entwicklung der Trainer, denen die SGE verstärkt Aufwandsentschädigungen zahlt und Lehrgänge finanziert. „Wenn das Training gut ist, haben auch die Jugendlichen mehr Spaß“, meint Horn. Nicht zuletzt seien viele engagierte Eltern eine Hilfe, die ehrenamtlich mit anpacken. „Alle Jugendmannschaften bis in die unteren Jahrgänge sind gut besetzt, deswegen sehen wir der Zukunft positiv entgegen“, so Horn.

Einen Wunsch für die Zukunft hat der Abteilungsleiter jedoch: die schon länger diskutierte dritte Sporthalle für Egelsbach. „Die beiden Turnhallen sind voll ausgelastet, das begrenzt uns gerade ein bisschen“, sagt Horn. „Mit einer weiteren Halle könnten wir noch mehr trainieren und noch besser werden.“

Das große Jubiläum feiert die SGE in mehreren Etappen: Los geht es mit einem öffentlichen Training inklusive Autogrammstunde mit den Rhein-Neckar Löwen am Donnerstag, 4. Mai (siehe Infokasten). Am Samstag, 13. Mai, folgt ein abteilungsinterner Jubiläumsabend in der Dr.-Horst-Schmidt-Halle, zu dem 350 geladene Gäste erwartet werden, darunter Gunter Eckart, Präsident des Hessischen Handballverbands. Vom 30. Juni bis 2. Juli übernehmen die Handballer die Organisation des Klammernschnitzerbrunnenfestes. Und im Herbst ist ein Benefizspiel gegen eine All-Star-Mannschaft um Ex-Nationalspieler und Weltmeister Christian „Blacky“ Schwarzer geplant. Das genaue Datum wird noch bekannt gegeben. (Manuel Schubert)

Auch interessant

Kommentare