Heringsessen der SPD

Heimspiel in der Nachbarschaft

+
Südhessen unter sich: Bürgermeister Jürgen Sieling und Ortsvereinsvorsitzender Daniel Görich danken der aus Darmstadt stammenden Ex-Bundesjustizministerin Brigitte Zypries für ihren Abstecher über die Wahlkreisgrenze nach Egelsbach.

Egelsbach - Heringsessen bei der SPD – das ist in Egelsbach gleichbedeutend mit politischer Profilierung im Beisein von hochkarätigen Parteigenossen. Nach Franz Müntefering im vergangenen Jahr gab sich diesmal Brigitte Zypries die Ehre. Von Leo F. Postl 

Der Abstecher zum Egelsbacher Ortsverein ist für die ehemalige Bundesjustizministerin am Freitag quasi ein Heimspiel; reicht doch ihr Darmstädter Wahlkreis bis nach Erzhausen. Seit sie aus ihrem Amt im Bundeskabinett ausgeschieden ist, arbeitet Zypries als Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Im Egelsbacher Bürgerhaus verfolgen die Genossen gespannt die Standpunkte der Gastrednerin, ehe sich die große Gesellschaft die obligatorische Heringsmahlzeit schmecken lässt.

Zuvor tritt Ortsvereinsvorsitzender Daniel Görich ans Rednerpult, um unter anderem mehr als 30 Vereinsvertreter zu begrüßen. Die große Gästeschar kommentiert Brigitte Zypries zum Auftakt ihrer Rede dann auch mit den Worten, dass „das ehrenamtliche Engagement hier vor Ort noch bestens funktioniert“. Im Folgenden widmet sich die Spitzenpolitikerin freilich der großen Politik und dabei allen voran den jüngsten sozialdemokratischen Errungenschaften. Als Beispiele nennt sie die Einführung des Mindestlohns, die abschlagsfreie Rente nach 45 Arbeitsjahren, die Energiewende und das Pflegegesetz. Im Hinblick auf die klammen Kommunalkassen äußert Zypries, dass der Bund nicht für die fehlgeleiteten Gelder des Landes Hessen zur Rechenschaft gezogen werden könne. Primär müsse im Moment der Wohnungsmarkt stabilisiert werden, weshalb es für die Mietpreisbremse und die Erhöhung des Wohngeldes höchste Zeit wurde. Ferner streift Zypries das große Thema Digitalisierung: „Müssen wir in den Schulen anstatt Latein nicht besser Programmieren anbieten?“, fragt sie in die Runde – und liefert den Denkanstoß, dass durch neue Technologien künftig wieder mehr Produktion nach Deutschland verlagert werden könne.

Das abschließende Wort hat Bürgermeister Jürgen Sieling, der die Nähe von Bundes- und Kommunalpolitik betont. So werden seiner Auffassung nach viele Themen, die auf nationaler Ebene drängend sind, in Kürze auch die kommunalen Parlamente beschäftigen.

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare