Neugegründeter Egelsbacher Kunstverein

An Ideen mangelt es nicht

+
Der Gründungsvorstand des Kunstvereins Egelsbach (von links): Rüdiger Luchmann, Kostadin Poleganov, Karlheinz Bruhns, Andrea Penndorf, Pia Werkmann, Gerhard Recktenwald und Rainer Kaffenberger.

Egelsbach - Wenn man so will, ist diese Vereinsgründung schon wieder ein Jahr her: Die Gemeinde ist im Endspurt 2013 noch um einen Zusammenschluss von Kunstschaffenden und -förderern reicher geworden: den Kunstverein Egelsbach. Von Holger Borchard 

Erst kam der Kulturverein (EKU), im Sommer aus der Taufe gehoben, jetzt hat sich ein Kunstverein gegründet. Ob Egelsbach nach langer Brache so eine Doppeldosis verträgt? „Garantiert“, sind sich die Gründungsmitglieder des Kunstvereins einig, der sich schon Anfang November im „stillen Kämmerlein“ konstituiert, aber erst jetzt zum Jahreswechsel den Gang an die Öffentlichkeit vollzogen hat.

„Wir gehen in eine andere Richtung als der Kulturverein“, betont der Sprecher der Kunstförderer, Gerhard Recktenwald. „Unser Kunstverein verfolgt satzungsgemäß die Förderung der Kunst auf unterschiedlichen Pfaden.“ Gedacht sei, eigene Ausstellungen zu veranstalten, aber auch außerörtliche Ausstellungen zur Vertiefung des eigenen Kunstverständnisses zu besuchen. Fördern wolle man ferner die Weiterbildung der Mitglieder sowie von Jugendlichen durch Referenten und Kurse, beispielsweise in Malerei, Keramik oder Fotografie, und nicht zuletzt den künstlerischen Austausch mit Egelsbachs Partnerstädten anschieben.

Schon am 6. November war das Landhotel Johanneshof Schauplatz der Gründungsversammlung. „Geboren wurde die Idee aufgrund der überraschend großen Resonanz auf eine Ausstellung von Künstlern aus der Region im Landhotel Johanneshof und einer Kunstveranstaltung in der Kulturscheuer in der Ernst-Ludwig-Straße“, schildert Recktenwald. 16 eingetragene Mitglieder zählt der Verein, zum Vorsitzenden wurde der Hauptinitiator Kostadin Poleganov gewählt. Ihm zur Seite stehen Rainer Kaffenberger als Stellvertreter, Schatzmeister Rüdiger Luchmann, Schriftführer und Öffentlichkeitsarbeiter Gerhard Recktenwald sowie als Kunstbeirat das Trio Andrea Penndorf, Pia Werkmann und Karlheinz Bruhns.

Die erste Aktivität des jungen Vereins lässt nicht lange auf sich warten. Gleich fürs neue Jahr ist eine Führung durch die Dürer-Sonderschau im Frankfurter Städel gebucht. Im Februar werden zwei Vereinsmitglieder eine Ausstellung in der Kulturscheuer folgen lassen. Wer sein künstlerisches Schaffen öffentlich präsentieren möchte, findet im neuen Verein den passenden Ansprechpartner. Fördernde Mitglieder sind dem Kunstverein nicht minder willkommen. Kontakt und weitere Infos: Kostadin Poleganov, Kurt-Schumacher-Ring 69, 06103/44244, E-Mail.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare