7500 Euro

Kerbgemeinschaft Egelsbach verzichtet auf Zuschuss von der Gemeinde

Eine Kerb wie keine andere: Zwar wurde im September der Kerbbaum aufgestellt, ansonsten musste aber zu Hause gefeiert werden. Dabei halfen die „Care(b)-Pakete“ und der „Kerb-TV“-Livestream.
+
Eine Kerb wie keine andere: Zwar wurde im September der Kerbbaum aufgestellt, ansonsten musste aber zu Hause gefeiert werden. Dabei halfen die „Care(b)-Pakete“ und der „Kerb-TV“-Livestream.

Eigentlich sind sie diejenigen, die vorneweg gehen, wenn es im Ort etwas zu feiern gibt. Für jeden Spaß zu haben, ein großes Herz für die Heimat und dem ein oder anderen Schoppen nicht abgeneigt – so lässt sich der Egelsbacher Kerbborsch beschreiben.

Egelsbach – Doch auch die Elschbächer Kerbgemeinschaft (EKG) war im Jahr der Corona-Pandemie dazu gezwungen, die Füße still zu halten. „Wie für jeden anderen auch war es für uns sehr schwierig, etwas auf die Beine zu stellen“, sagt Daniel Waldhaus, der Vorsitzende.

Ausflüge, Weihnachtsfeier, das große Fest am 1. Mai, das in diesem Jahr an die Waldhütte zurückkehren sollte – alles mussten die amtierenden und ehemaligen Kerbborschen abblasen. Auch die Kerb, der Höhepunkt im Egelsbacher Feierkalender, fand in extrem abgespeckter Weise statt: mit einem fünftägigen „Kerb-TV“-Livestream und „Care(b)-Paketen“, um sich ein Stück Kerb nach Hause zu holen. „Ich denke, wir haben eine gute Alternative auf die Beine gestellt, die viele Egelsbacher glücklich gemacht hat“, sagt Waldhaus.

Doch mit dem Aufwand einer „normalen“ Kerb ist das natürlich nicht zu vergleichen. Daher hat die Kerbgemeinschaft entschieden, 2020 auf ihren jährlichen Zuschuss von der Gemeinde in Höhe von 7 500 Euro zu verzichten. „Wir wissen, dass die Gemeinde durch Corona in einer finanziell schwierigen Lage ist“, betont Waldhaus. „Deswegen sind wir auf Bürgermeister Tobias Wilbrand zugegangen und haben gesagt, dass wir verzichten.“ Die Gemeindevertretung, die jährlich neu entscheiden muss, ob die 7 500 Euro fließen, hat nun einstimmig beschlossen, den Zuschuss in diesem Jahr auszusetzen.

Selbstverständlich hat auch der diesjährige Sommer der Kerbgemeinschaft Kosten bereitet. Das sei „nicht von der Hand zu weisen“, so Waldhaus, „aber natürlich nicht so viel wie eine normale Kerb“. Und: Die „Care(b)-Pakete“ gingen weg wie warme Semmeln. „Wir wollten zumindest die Ausgaben für den Livestream finanzieren – das hat geklappt“, berichtet der Vorsitzende.

Und jetzt? Müsste eigentlich die Planung für 2021 schon in vollem Gange sein. Doch auch das ist schwierig. „Die Frage ist natürlich, wann der Impfstoff tatsächlich zur Verfügung steht und die Auflagen gelockert werden können“, sagt Waldhaus. „Der 1. Mai wird knapp, bei der Kerb sind die Chancen vielleicht höher.“ Aber zur Not habe man ja nun ein erprobtes Alternativkonzept für die Kerb, betont Waldhaus. Und verspricht: „Sobald wieder normal gefeiert werden kann, sind wir die erste Truppe, die dabei ist.“

Ursprünglich hatte der Gemeindevorstand in seiner Beschlussvorlage empfohlen, dass auch die Karneval-Gesellschaft Egelsbach (KGE) für dieses Jahr keinen Zuschuss bekommt. Nach Intervention der SPD im Sozial- und Kulturausschuss wurde die Idee jedoch verworfen – und die Beschlussvorlage abgeändert. „Es ist nicht nachvollziehbar, warum der Gemeindevorstand den Karnevalisten diesen Zuschuss verweigert“, sagte Hans-Joachim Jaxt (SPD). „Der Verein hat Mehraufwendungen im fünfstelligen Bereich.“ Die Karneval-Veranstaltungen im Februar lagen nämlich kurz vor Ausbruch der Pandemie und konnten normal stattfinden. Da EKG und KGE als ehemalige Hauptnutzer des Eigenheims während des Umbaus auf andere Orte ausweichen müssen und dies mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, bekommen sie seit 2015 jährlich den Zuschuss in Höhe von je 7 500 Euro von der Gemeinde. (Von Manuel Schubert)

Kerb im Wohnzimmer

Einige „Care(b)-Pakete“ sind noch übrig. Sie enthalten unter anderem einen Bembel und selbstgemachten Honig der Kerbborschen und eignen sich auch als Weihnachtsgeschenk, wie Waldhaus betont. Sie sind erhältlich bei Redling Shopping Plus (Schulstraße 59) oder können per Mail an vorstand@kerbgemeinschaft.de oder auf facebook.com/kerbgemeinschaft bestellt werden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare