Mit Gästen von nah und fern abgerockt

+
Die Jungs von Velocity eröffneten den Konzertabend im Egelsbacher „Untergrund“. Foto:

Egelsbach - Wer am Samstagabend am Berliner Platz vorbei kam, konnte einen Kleinbus mit der Aufschrift „Jugendtreff Inside“ entdecken. Grund dafür ist nicht etwa eine Umbenennung des Jugendzentrums, sondern der Besuch einer Band aus eben jenem Jugendtreff im belgischen Ort Eupen. Von Daniel Untch

Dieser Austausch hat Tradition; für die teilnehmenden Bands zählt er zu den Höhepunkten im Terminkalender. Genau aus diesem Grund hatten sich die Rocker von Pentradust samt Betreuerteam und Fans übers Wochenende auf die Reise nach Egelsbach begeben. Das Quintett um Sängerin Elena macht bereits seit zwei Jahren gemeinsam Musik. „Wir hatten schon viele Auftritte bei uns in der Umgebung, auch in Aachen waren wir schon“, erzählt die Frontfrau.

Den Konzertabend eröffnen indes zwei Nachwuchsbands aus dem Jugendzentrum Dreieich – Velocity und Wennsdey. „Die Bands haben schon ein bisschen Erfahrung auf der heimischen Bühne gesammelt und spielen heute das erste Mal auswärts“, verrät Jonas Fisch, der den Nachwuchs unterstützt und betreut. Als dritte Band folgt dann der belgische Besuch. Die weit gereisten Musiker, die zum ersten Mal am Austausch teilnehmen, wissen, wie sie die rund 100 Besucher zum Rocken bringen und gewinnen mit ihrem Auftritt neue Fans.

Als vorletzte Gruppe des Abends steht Seratoh aus Egelsbach auf der Bühne. Die Band schlägt mit Death Metal deutlich härtere Töne an und findet im Publikum begeisterte Zuhörer. Der abschließende Auftritt gehört der Band Drunken Terrorist, die mit Hardcore-Punk noch einmal eine andere musikalische Spielrichtung einfließen lässt. „Das hat wirklich Spaß gemacht, gerade weil bei jeder Band auf und vor der Bühne etwas los war“, zeigt sich Uwe Herzog, Geschäftsführer des gastgebenden Vereins für Jugendsozialarbeit und Jugendkulturförderung Rhein-Main begeistert.

Damit ist das letzte Konzert des Jahres im Egelsbacher Jugendzentrum erfolgreich zu Ende gegangen. Für den Besuch aus dem Nachbarland hatte Herzog noch ein kleines Kulturprogramm auf die Beine gestellt. So stand am gestrigen Sonntag ein Ausflug nach Frankfurt auf dem Plan. „Denn wer so weit fährt, sollte sich Sehenswürdigkeiten wie Dom und Römer auf keinen Fall entgehen lassen“, meint Herzog. Schon am kommenden Wochenende folgt der Gegenbesuch im Jugendtreff Inside – die Band Texas Local News und einige Fans machen sich auf den Weg, um Belgien und Belgier kennenzulernen – und natürlich, um vor Ort ein gutes Konzert zu spielen. Am 16. Dezember schließlich feiert der Jugendverein Jahresabschluss mit der ISLA-Weihnachts-Party im Jugendzentrum Neu-Isenburg.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare