Kreuz-Streit: Entscheidung frühestens Anfang April

Egelsbach (hob) - Auf das „Machtwort“ des Gemeindevorstands zur Kirchenkreuz-Debatte müssen Peter M. Radebach-Opitz einerseits, die evangelische Kirchengemeinde andererseits und alle Bürger, die die Auseinandersetzung verfolgen, noch vorneweg bis Anfang April warten.

Zwar hat sich das siebenköpfige Gremium um Bürgermeister Rudi Moritz in seiner jüngsten Sitzung mit der Präsenz dreier von Kindern gestalteten Holzkreuze auf öffentlichem Gelände befasst – „aber das Thema wurde nach kurzer Besprechung wieder vertagt“, teilt der Rathaus-Chef mit. „Hintergrund ist, dass der Gemeindevorstand vor der Sitzung sowohl Briefe von Herrn Radebach-Opitz als auch von der evangelischen Gemeinde erhalten hat“, so Moritz. „Und Letztere hat uns für Donnerstag, 22. März, zu einem Gespräch im Rahmen der Sitzung des Kirchenvorstands eingeladen.“

Lesen Sie dazu auch:

Warten aufs Kreuze-Machtwort

Mit Rechtsnormen unvereinbar

Kirchenkreuze werden zum Streitthema und

Kirchenkreuz Debatte

Diesen Termin werden laut Moritz zwei Mitglieder des Gemeindevorstands wahrnehmen. „Deshalb wurde beschlossen, das Gespräch abzuwarten.“ Im Anschluss, also frühestens in der Sitzung am Dienstag, 3. April, werde der Gemeindevorstand das Thema wieder aufgreifen. „Es wird auch eine Entscheidung geben, die ja nun mal alle von uns erwarten“, kündigt Moritz an und fügt hinzu: „Ich für meinen Teil glaube nicht, dass sie anders ausfallen wird als Ende 2010.“ Seinerzeit hatte das Gremium der evangelischen Gemeinde die Genehmigung zur Aufstellung der bunten, mehr als zwei Meter hohen Holzkreuze erteilt, deren Rücknahme Peter M. Radebach-Opitz seit Sommer 2011 fordert.

Rubriklistenbild: © Strohfeldt/Archiv

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare