Großer Spaß für Hobby-Detektive

Krimidinner, Kunst und Konzerte im Winterprogramm der Kulturscheuer 

+
Das Gesangsduo The Lasses aus Holland spielt im Januar nur wenige Deutschlandkonzerte – eines davon aber in der Egelsbacher Kulturscheuer von Rüdiger Luchmann.  

Egelsbach - Britische Erzählungen, Soulblues und ein Krimidinner – die Kulturscheuer bietet wieder viel Programm für die kalten Tage. Doch es gibt eine schlechte Nachricht für alle Freunde der Heckenwirtschaft.

Am Wochenende 27./28. Oktober läutet die Kulturscheuer von Rüdiger Luchmann das Winterhalbjahr ein. Der Kunstverein Egelsbach präsentiert ab Samstag (15 bis 19 Uhr, Sonntag 14 bis 18 Uhr) eine Schau zum Thema Stillleben. Die Künstler stellen verschiedene Varianten des klassischen Themas aus und wollen mehr Motive als die berühmte Obstschale zeigen. Auch ein Gelber Sack neben einer Blume auch ein Briefkasten unter einer Laterne könnten ein stimmiges Arrangement ergeben. „Alles ist denkbar“, werben die Künstler für ihre Bilder und Skulpturen der „Vielfalt-Ausstellung“, bei der neugierige Besucher bei Kaffee und Kuchen mit den Künstlern ins Gespräch kommen können.

Für die beliebten Offenen Ateliers im Sommer muss sich der Kunstverein kommendes Jahr allerdings eine neue Bleibe suchen, denn die Heckenwirtschaft „Im Scheunenhof“ wird Luchmann nicht weiterführen, wie er bestätigt. Der Wirt wendet sich damit gegen Gerüchte im Ort, dass er die alte Scheune in der Ernst-Ludwig-Straße 65 komplett aufgibt. „Das ist vollkommen verkehrt“, erklärt Luchmann, „es betrifft nur die Heckenwirtschaft von Mai bis September.“ Er habe 15 Sommer lang „mehr oder weniger alleine“ den Scheunenhof bewirtschaftet. „Das war eine schöne Sache, aber alles andere musste zurückstehen“, sagt Luchmann. Er habe in all den Jahren kaum ein freies Wochenende gehabt. „Jetzt wird es Zeit, den Sommer mal privat zu genießen“, sagt der Scheunenwirt. Nach einen tränenreichen Abschied zu Saisonschluss – „ich habe die Zeit mit den Gästen immer genossen“ – konzentriert er sich nun ganz auf die Kulturscheuer und das Winterprogramm.

Sänger Winston Dyer verzaubert mit der Band Magnolia.

Dabei steht am Freitag, 16. November (20 Uhr), mit „Tales and the Harp“ ein Geheimtipp – nicht nur für Liebhaber der englischen Sprache – auf dem Programm: Dabei erzählt Richard Martin lustige und besinnliche Geschichten, während Peter Wucherpfennig an der Harfe keltische Klänge beisteuert. Auch mangelnde Sprachkenntnisse sollten die Magie dieser Aufführung nicht mindern.
Zudem hat Luchmann das niederländische Gesangsduo The Lasses nach Egelsbach eingeladen (Freitag, 25. Januar 2019, 20 Uhr). Sophie Janna und Margot Merah haben sich der keltischen und amerikanischen Folkmusik verschrieben und lassen ihre Sopran- und Altstimme zu dezenter Begleitung von Gitarre und Bodhrán erklingen. Laut Veranstalter „eine Musik, die leise daherkommt, aber ungemein intensiv wirkt“.

Als nächstes (Freitag, 15. Februar 2019, 20 Uhr) steht dann Soulblues auf dem programm: Magnolia, wesentlich geprägt vom Sänger Winston Dyer, spielt die Musik des US-amerikanischen Südens – Boogie, New Orleans, Soul, Blues, Swing. Songs von Ray Charles, Otis Redding, B. B. King dürfen hier nicht fehlen. Sänger Dyer trägt das mit seiner intensiven Stimme authentisch vor. Unterstützt wird er von Mojo Schultz an der Gitarre, Klaus Pelzer am Schlagzeug und Konrad Fink am Bass.

Storyteller Richard Martin erzählt faszinierende Geschichten.

Einen Monat später (Samstag, 23. März 2019, 18 Uhr) wartet die Kulturscheuer mit einem „besonderen Höhepunkt“: Erstmals nach langer Zeit bietet Luchmann wieder ein Krimidinner an, das er in monatelanger Arbeit mit einer kleinen Gruppe von Mitstreitern entwickelt hat. Das Szenario: Die Entbindungsstation des Krankenhauses Zur Guten Hoffnung lädt zum Tag der offenen Tür ein. Schließlich feiert man Jubiläum und erwartet zu diesem Anlass die zehntausendste Geburt. Honoratioren aus der lokalen Wirtschaft und Politik, A- und B-Promis, aber auch werdende Eltern, ehrenamtliche Mitarbeiter, Ärzte und Pfleger kommen zu der Feier zusammen. Doch auf dem Fest passiert ein schrecklicher Mord. Die Teilnehmer des Krimidinners müssen der Kommissarin bei der Aufklärung des schrecklichen Verbrechens helfen und die Täter überführen. „Alle, die Freude haben am aktiven Spielen und Improvisieren haben, werden viel Spaß haben“, sagt Luchmann. Zur Stärkung gibt es ein Buffet, „das weit über die gewöhnliche Krankenhauskost hinausgeht“, scherzt Luchmann. Speisen und Getränke sind im Eintrittspreis von Euro enthalten. Hier ist eine Anmeldung erforderlich, denn die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt – schließlich bekommt jeder eine neue Identität.

Zudem veranstaltet die Kulturscheuer in der Vorweihnachtszeit wieder den Künstler-Markt am ersten Adventswochenende (1./2. Dezember, jeweils 15 bis 19 Uhr), bei dem Mitglieder Egelsbacher Kunstverein in Hof und Scheune weihnachtliche Werke präsentieren. Im Frühjahr 2019 zeigen die Künstler dann am Wochenende 27./28. April ihre „Lieblingswerke“ in der Scheune. Und auch, wenn der Verein im darauffolgenden Sommer keine Open-Air-Ausstellung mehr in der Heckenwirtschaft zeigen kann, ist Luchmann überzeugt, dass die beliebten Offenen Ateliers fortgesetzt werden können. „Für den Kunstverein wird schon eine andere Lösung gesucht, das ist in der Mache“, sagt er. (jrd)

Infos, Karten und Anmeldung zu allen Veranstaltungen, gibt es unter: www.kulturscheuer-egelsbach.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare