Nach Zwangspause

Hundesportverein nimmt Training wieder auf

+
Hundesport ist in Hessen wieder erlaubt. (Symbobild)

Hundesport ist in Hessen wieder erlaubt. Das nutzen die Tierfreunde aus Langen und Egelsbach natürlich aus. 

Langen/Egelsbach – Auch Hundesport ist laut der jüngsten Corona-Verordnung der Landesregierung wieder erlaubt. Und so nehmen der Verein für Polizei- und Schutzhunde (VPS) Langen und die Hundefreunde Egelsbach ihr Training wieder auf.  

Die Egelsbacher wollen ihr Gelände an diesem Wochenende zunächst mit vereinten Kräften auf Vordermann bringen. „Es lag ein bisschen brach, deshalb werden wir erst mal aufräumen“, sagt der Vorsitzende Andreas Schweitzer. In der kommenden Woche soll dann das Training wieder losgehen. Auf der großen Fläche und unter freiem Himmel sind die vorgegebenen Regeln gut umsetzbar. „Trotzdem werden wir erst mal nur mit unseren eigenen Leuten arbeiten und kein offenes Training anbieten“, sagt Schweitzer. Einfach mit dem Hund vorbeikommen und mitmachen sei derzeit nicht möglich. Trainiert wird zudem in festen Gruppen. Alle konkreten Sicherheitsvorkehrungen habe der Verein mit dem Ordnungsamt der Gemeinde abgestimmt. „Wir haben einen Fragenkatalog an die Verwaltung geschickt“, sagt Schweitzer. Für Fragen und Anmeldungen ist er unter 0171  6851632 erreichbar.

Beim VPS Langen sind bereits am Donnerstag alle Abteilungen wieder in den Trainingsbetrieb eingestiegen. Der Verein habe auf dem Gelände Schilder mit den Regeln aufgehängt, sagt Sprecher Lennard Diehl. „Die Leute dürfen nur einzeln mit ihrem Hund das Gelände betreten und müssen jederzeit den Abstand einhalten.“ Dafür habe man auch die Sitzmöglichkeiten auseinandergerückt. Wo vorher Kaffee gezapft werden konnte, steht jetzt Desinfektionsmittel bereit. „Offene Getränke wie Kaffee bieten wir nicht mehr an – wegen der hohen Infektionsgefahr“, sagt Diehl. Die Trainer geben wenn gewünscht Getränke aus, aber das Vereinsheim bleibt zu.

In vielen Trainingseinheiten kommen nur ein bis zwei Teilnehmer und ihre Tiere auf einen Lehrenden. „Problematisch ist das Gruppentraining wie die Welpenstunde“, sagt Diehl. Hier hat der VPS beschlossen, dass höchstens zehn Leute auf den Übungsplatz dürfen. „Normalerweise sind es doppelt so viele.“ Gegebenenfalls werden die Gruppen getrennt unterrichtet. Der Verein führt Teilnehmerlisten, um etwaige Infektionsketten nachzuvollziehen. Trotz dieser Auflagen ist der Vorstand froh, seinen Mitgliedern wieder Training anzubieten – nach zwei Monaten Pause. „All diese Regeln und Einschränkungen sind für uns alle neu. Aber wir haben den festen Willen, wieder einen normalen Vereinsbetrieb zu ermöglichen“, teilt der VPS mit.

Von Julia Radgen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare