Lauer Sommerabend unter Jazzfreunden

+
Die Big Band der Langener Musikschule ist Stammgast am Egelsbacher Brunnen. Einsatzfreudig dirigiert von Bernd Sallwey und an der Seite der gut aufgelegten Sängerin Kim Gattenhof, sorgte No Noise für einen gelungenen Abend im Zeichen von Jazz, Bossa Nova und Funk.

Egelsbach - Der Egelsbacher Jugendverein läutet mit dem Kirchplatz-Konzert der prima aufgelegten Big Band No Noise die Ferien ein. Und: Im Juz läuft weiterhin volles Programm. Von Timo Kurth 

Livemusik unter freiem Himmel an einem lauen Sommerabend: Das verwirklicht der Verein für Jugendsozialarbeit und Jugendkulturförderung seit einigen Jahren im Ort. Am Sonntag ging die Konzertreihe „Songs auf dem Kirchplatz” in eine weitere Runde, die freilich für dieses Jahr auf ein Ereignis dieser Größe (aber diverse kleinere – mehr dazu später) beschränkt bleiben wird.

Die Gäste auf dem Kirchplatz sind bekannt und beliebt – die Big Band No Noise der Langener Musikschule stellte ihr aktuelles Repertoire vor. Mit Spannung hat Bernd Sallwey an den Tagen zuvor den Wetterbericht verfolgt. „Bei schlechtem Wetter hätten wir nicht viele Alternativen gehabt”, erklärt der Leiter der Langener Big Band. „Vielleicht hätte uns notfalls die Kirche Zuflucht gewährt”, so Sallwey grinsend. Dazu kommt es glücklicherweise nicht. Nachdem die Big Band in den vergangenen zwei Jahren witterungsbedingt stets nach drinnen ausweichen musste, läuft diesmal alles glatt. Die Sonne scheint bei leicht bewölktem Himmel – der Grundstein für ein gelungenes Open-Air-Konzert.

Publikum in den 1940ern

Pünktlich zum Glockenschlag um 19 Uhr sitzen alle 23 Musiker auf ihren Plätzen. Der erste Titel des Abends beginnt. „Blues in the Closet”, ein Swing-Klassiker von Oscar Pettiford, erklingt im Egelsbacher Ortskern und lässt das Publikum freudig mitwippen. „Swing und Swing“ bildet den Kern des bunten Programms der Big Band an diesem Abend. Wilde Soli und ternäre Tanzrythmen katapultieren das Publikum in die 1940er Jahre. Auch andere Seiten kommen zum Zug: Bossa Nova und Funk-Einflüsse bilden wirksame Kontraste, die vom Publikum mit regem Applaus begrüßt werden. Sängerin Kim Gattenhof glänzt mit Stücken von Michael Bublé und Norah Jones und gibt dem Abend einen weiteren Höhepunkt.

Unterdessen sorgen die Vereinsmitglieder für die Verpflegung der rund 100 Zuhörer mit Grillwürstchen und Getränken. „Ich bin zufrieden mit dem Abend“, konstatiert Florian Gundrum, „das Wetter und die Stimmung im Publikum sind genau richtig.“ Gundrum führt seit der Kündigung von Uwe Herzog vorläufig die Vereinsgeschäfte. Das Thema ist fraglos noch nicht ausgestanden, am Sonntagabend indes ist es nicht mal zweitrangig. Den Spaß an der Musik spürt man auch den mitwirkenden Instrumentalisten an. „Ein rundum gelungener Abend mit vielen tollen Momenten”, erklärt etwa Bassist Peter Wolf strahlend. Bereits zum fünften Mal spielt die Big Band beim Jugendverein in Egelsbach. No Noise hat sowohl Berufsmusiker als auch Hobby-Talente in den Reihen. Eine Gage bekommen die Musiker nicht. „Die heutigen Spenden werden genutzt, um Instrumente, Noten oder Sonstiges anzuschaffen”, sagt Sallwey.

Damit Egelsbacher Schüler in den nächsten sechs Wochen die Zeit nicht alleine totschlagen müssen, hat der Jugendverein, der das Juz betreibt, wie üblich ein umfassendes Ferienprogramm auf die Beine gestellt. Das Jugendzentrum bleibt auch in den Ferien wie gewohnt geöffnet, montags von 17 bis 21 Uhr, dienstags bis freitags von 16 bis 21 Uhr und sonntags von 16 bis 20 Uhr. Das vom vergangenen Jahr und vom Klammernschnitzerbrunnenfest her bekannte Hüpfkissen steht diesmal täglich auf der Wiese am Bürgerhaus Kindern und Jugendlichen zur Verfügung.

Jazz in der Burg in Dreieichenhain

„Auf der Wiese sollen außerdem freitagabends kleine akustische Konzerte in gemütlicher Atmosphäre stattfinden“, kündigt der stellvertretende Vorsitzende Robert Hoppe an. Welche Künstler oder welche Bands jeweils spielen, wird kurzfristig im Juz ausgehängt, beziehungsweise über Facebook zu erfahren sein. „Die genaue Planung für diese kleinen und spontanen Auftritte entsteht nämlich erst im Laufe der Ferien“, verrät Hoppe. Umfangreichen Stoff und wöchentlich variierende Projekte für die Kleineren bietet die Kinder-Kreativ-Werkstatt weiterhin zu den gewohnten Zeiten an, sprich werktags von 15 bis 17.30 Uhr. Hoppe: „Es wird gebastelt, musiziert, gemalt und gespielt – eine Anmeldung ist erwünscht.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare