„Da sind ein paar gewaltig auf dem Ego-Trip“

+
Beim Bad-Förderverein fliegen weiter die Fetzen: Der Schriftführer tritt zurück und schießt gegen den Vorstand.

Egelsbach ‐ Die Affäre um „sexuelle Belästigung“ hat weiter Nachspiele an mehreren Fronten – allen voran beim Freibad-Förderverein. Von Holger Borchard

Lesen Sie dazu außerdem:

Nur noch einer hat Hausverbot im Freibad

Grundlose Sippenhaft

DLRG-Aktive dürfen wieder ins Egelsbacher Bad

Hausverbot im Bad für DLRG und Förderverein

Die Affäre um „sexuelle Belästigung“, die ein ehemaliges Vorstandmitglied von DLRG und Bad-Förderverein einem Schwimmmeister vorwarf, ist noch nicht ausgestanden. Dafür sorgt einerseits die Gemeinde: Sie hält am Strafantrag gegen den Verursacher der Affäre fest, ungeachtet, dass dieser inzwischen öffentlich, aber anonym „Abbitte“ geleistet hat (unter anderem über unsere Zeitung).
Und dann ist da noch der Bad-Förderverein: Im Gegensatz zur DLRG, die sich mit der Verwaltung ausgesprochen und somit Ruhe hat, fliegen bei den Bad-Förderern so richtig die Fetzen. Nach Vorsitzender Sigrid Kühnel und Pressewartin Beate Milbredt wirft Schriftführer Jürgen Luley ebenfalls die Brocken hin – freilich nicht, ohne „Tacheles“ zu reden:

„Mit dem aktuellen Vorstand, der nur an sich denkt, persönliche Kämpfe kämpft und die Mitglieder im Ungewissen lässt, kann und will ich nicht mehr zusammenarbeiten.“ Statt zu sachgerechter, zielführender Zusammenarbeit im Sinne des Baderhalts zurückzukehren, beschäftige ein Teil des Vorstands lieber Anwälte.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare