1. Startseite
  2. Region
  3. Egelsbach

Sechstes Raus ausm Keller steigt am 3. September

Erstellt:

Von: Julia Radgen

Kommentare

Spielten schon als Vorband der Toten Hosen: Die Rogers sind Headliner auf dem Raus ausm Keller 2022.
Spielten schon als Vorband der Toten Hosen: Die Rogers sind Headliner auf dem Raus ausm Keller 2022. © veranstalter

Nach zweijähriger Corona-Zwangspause ist das Festival „Raus ausm Keller“ zurück. Am Samstag, 3. September, rocken 13 Bands bei der mittlerweile sechsten Festivalausgabe des Vereins für Jugendsozialarbeit und Jugendkulturförderung Rhein-Main auf der Wiese neben dem Bürgerhaus.

Egelsbach – Die Besonderheit: Deutschlandweit bekannte Künstlerinnen und Künstler teilen sich mit jugendlichen Nachwuchsbands die Bühne. Headliner sind dieses Jahr die Rogers aus Düsseldorf, die bereits bei Rock am Ring spielten und mit ihrem aktuellen Album „Mittelfinger für immer“ auf Deutschlandtour sind. Einige Stunden früher treten mit Leem und Silver Wave zwei Schülerbands aus Neu-Isenburg auf. „Unser Anspruch war seit jeher jungen Nachwuchsmusikern aus der Region eine Möglichkeit zu geben, in einer Reihe mit richtigen ,Stars‘ aus der Branche aufzutreten“, erklärt Fabian Dührssen aus dem Festival-Team. „Während in den letzten Jahren Egelsbacher und Langener Bands diese Möglichkeit hatten, wollten wir sie dieses Jahr auch Nachwuchsbands aus dem Jugendcafé in Neu-Isenburg geben.“

Mit dabei: Emmerich aka Moritz Hammrich
Mit dabei: Emmerich aka Moritz Hammrich © Paul Ambrusch

Co-Headliner sind dieses Jahr Emmerich – das Nebenprojekt von Moritz Hammrich, Gitarrist der bekannten Band Blackout Problems – und Raum27. Letztere greifen im Song „Das Klima wieder hin“ auch die aktuelle Problematik vieler junger Menschen in ihrem Engagement gegen den Klimawandel auf: „Der Song dient als Frustventil Jugendlicher und junger Erwachsener, die sich zwischen Vorwürfen älterer Generationen und Lösungsversuchen, die Welt ein wenig besser zu machen, ohnmächtig fühlen“, erklärt das Duo.

Dazwischen treten allerhand Gruppen aus der Region auf, aber auch weitere überregional bekannte Formationen wie Watch Me Rise, Frau Ruth, Rising Anger, Protagonzie, Thursday in March, Mind The Gaep, Missprint und Farewell Spit konnte der Verein für Jugendsozialarbeit und Jugendkulturförderung Rhein-Main, der in Egelsbach unter anderem das Jugendzentrum betreibt, für das Festival gewinnen. Die Konzerte beginnen um 14 Uhr, Einlass ist ab 11.30 Uhr.

Raum27 aus Bremen spielen Indie-Pop.
Raum27 aus Bremen spielen Indie-Pop. © maximilian könig

Damit alles reibungslos funktioniert, engagieren sich knapp 100 Helferinnen und Helfer, teilweise sogar das ganze Jahr über. Auch ansonsten freut sich der Verein über große Unterstützung: „Wir haben dieses Jahr mehr lokale Sponsoren als je zuvor“, freut sich Robert Hoppe vom Verein. Dazu zählen viele Firmen und Unternehmen aus Langen und Egelsbach sowie die Stadtwerke, aber beispielsweise auch die Fraport. Das Catering übernimmt mit „König Kebap by Dogan“ ein beliebter Langener Imbiss.

Tickets

Vorverkaufstickets für 17 Euro sind noch bis zum 2. September über Reservix (reservix.de) oder ADTicket (adticket.de) erhältlich. Tickets an der Abendkasse kosten 22 Euro. Kinder unter zwölf Jahren kommen in Begleitung eines Erwachsenen kostenlos auf das Festival. Junge Egelsbacher:innen können beim Verein außerdem vergünstigte Tickets für zehn Euro erhalten: über WhatsApp und Signal unter 0175 330 3119, über Instagram unter @juzegelsbach oder vor Ort im Jugendzentrum Egelsbach zu den Öffnungszeiten.

Weitere Infos gibt es unter jugendrheinmain.de oder auf der Facebookseite.,

Nach der fünften Festivalausgabe 2019 mussten die Veranstalter umplanen – Grund war, dass ihnen Anwohner eine Klage wegen Ruhestörung angedroht hatten, sollte das Festival wiederum auf der Wiese neben dem Bürgerhaus stattfinden. 2020 hatten dann die Naturfreunde Egelsbach-Erzhausen ihr Gelände als neuen Veranstaltungsort angeboten. Dann musste das Festival nach Pandemiebeginn aus den bekannten Gründen abgesagt werden. Als kleinen Ersatz gab es drei Konzerte auf dem Kirchplatz und bei den Naturfreunden. In Abstimmung mit Gemeinde und Behörden ist das Festival nun zurück auf der Bürgerhauswiese. (jrd)

Auch interessant

Kommentare