Ärger geht weiter

Offener Schlagabtausch ums Eigenheim

Egelsbach - Dass beim Projekt Eigenheim der Karren ziemlich tief im Dreck steckt, ist seit dem Bekanntwerden des 20-seitigen Berichts, den Bürgermeister Tobias Wilbrand in Auftrag gegeben hatte, wohl bekannt. Von Markus Schaible 

Dass es bei der Bewertung der Ursachen und Folgen unterschiedliche Ansichten gibt, auch. Die Aufarbeitung des Fiaskos ist schwierig – auch, weil sich mittlerweile ein Schlagabtausch zwischen Wolfgang Klein (Gemeindevertreter der Linken und Mitglied des Vereins Pro Saalbau-Eigenheim) sowie dem Vereinsvorstand zu entwickeln scheint. Klein jedenfalls hat einen offenen Brief veröffentlicht (nachzulesen auf Facebook), indem er den Vorstand „und im Besonderen die beiden Vorsitzenden“ hart attackiert. Sie hätten „mit ihrem Vorgehen massiv zum Fiasko Eigenheim beigetragen“; deshalb fordert Klein sie auf, freiwillig zurückzutreten. Er stützt sich bei seinen Vorwürfen auf zahlreiche ihm nach eigenen Angaben schriftlich vorliegende Unterlagen.

„Beim Lesen des offenen Briefes muss man allerdings wissen, dass Herr Klein sich nur die Passagen ausgesucht hat, die er für sich verwenden konnte. Störende Passagen hat er ausgelassen und somit Zusammenhänge bzw. Tatsachen verklärt“, kontert Andreas Schweitzer, einer der beiden Vorsitzenden von Pro Saalbau-Eigenheim, und wirft dem Linken-Politiker falsche Darstellungen und Schlussfolgerungen vor.

Alles zum Eigenheim in Egelsbach finden Sie auf unserer Themenseite.

Das Schlimme an dem Brief seien „die Tatsache, wie mit sensiblen Daten in der Öffentlichkeit umgegangen wird (als gebe es keinen Datenschutz), und der Weg, wie man überhaupt an solche sensiblen Daten kommt“, schreibt Schweitzer in einer Stellungnahme. Letzteres müsse heute Abend bei einer Vorstandssitzung besprochen werden. (ble)

Weinfest in Egelsbach: Bilder

Rubriklistenbild: © Archiv: Strohfeldt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare