Publikum urteilt überwiegend positiv

+
Das Publikum verfolgte die Diskussion aktiv und interessiert.

Egelsbach (hok) - Durchweg positiv fiel das Urteil der Besucher aus, mit denen wir nach der Veranstaltung sprachen. „Das war eine gute Diskussion, die objektiv war“, sagte Heidi Sauer. Für sie wurden genau die richtigen Themen angesprochen.

Nicht so gut gefiel ihr Axel Vogt, während sie von Jürgen Sieling einen positiven Eindruck hatte, sie favorisiere jedoch den dritten Kandidaten, so Sauer.

Als Neubürgerin aus dem Brühl wollte sich Brigitte Bitsch informieren. Sie wurde nicht enttäuscht. Die Diskussion bezeichnete sie als spannend und interessant. Vogt fand sie jedoch zu distanziert. Gut gefallen hat es Manfred Klein. Es habe aber keinen Kandidaten gegeben, der herausstach, fand er. Allerdings habe Sieling einen guten Eindruck bei ihm hinterlassen.

Auch Christine Eckers geht mit einem positiven Eindruck aus der Veranstaltung. Zwischen den Kandidaten habe es aber keine großen Unterschiede gegeben. In der Gemeindevertretung sei eine sachliche Atmosphäre zwar wünschenswert, bei einer solchen Veranstaltung habe sie sich aber mehr Kontroversen gewünscht. Eckers hat sich noch nicht entschieden. Die Veranstaltung habe sie aber weitergebracht.

Für FDP-Mitglied Carsten Dietsche, der sich mit einigen Fragen an der Diskussion beteiligte, blieben viele Fragen offen. Vor allem beim Thema Finanzen habe er keine klare Strategie der Kandidaten erkennen können.

Bilder von der Podiumsdiskussion

Bürgermeisterwahl: Drei Kandidaten stellen sich vor

Ganz in Ordnung, aber nicht überraschend fand ein Besucher, der namentlich nicht genannt werden möchte, den Abend. Die Positionen der drei Kandidaten kenne man schon aus ihren Flyern.

Keine großen Unterschiede bei den Programmen konnte auch Stefan Petry feststellen. Er hätte sich da mehr von den Kandidaten, die für ihn den jeweiligen Erwartungen entsprochen haben, gewünscht.

Michael Kuhn, der sich ebenfalls als FDP-Vertreter zu erkennen gab, sprach von einer guten Veranstaltung, bei der sich die Besucher ein Bild machen konnten. Die Entscheidung, dass FDP-Mitglied Axel Vogt nicht für seine Partei kandidiert, könne er nachvollziehen. Kuhn glaubt, dass Egelsbach eine besondere Gemeinde sei, die einen unabhängigen Bürgermeister brauche.

Zufrieden zeigte sich Ulrich Nüschel. Bislang habe er die Kandidaten nur von den Flyern gekannt. Durch die Diskussionen habe man ihre Positionen näher kennenlernen können. Wünschenswert wäre für ihn eine Übertragung per Webcam ins Internet gewesen mit der Möglichkeit, sich das Ganze im Nachhinein noch einmal anzuschauen. Persönlich habe ihm ein Kandidat nicht gefallen. Eine endgültige Entscheidung zwischen den beiden anderen habe er noch nicht getroffen, sei aber ein Stück weitergekommen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare