„Mit Rechtsnormen unvereinbar“

Egelsbach/Dreieich (hob) - In der öffentlichen Debatte um die Aufstellung von Kirchenkreuzen in Egelsbach meldet sich der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) in Hessen zu Wort und stärkt dem Egelsbacher Peter M. Radebach-Opitz den Rücken.

Jener hat sich bekanntlich mit der Aufforderung an die Gemeinde gewandt, der evangelischen Kirchengemeinde die 2010 erteilte Genehmigung zur Aufstellung dreier Kreuze im öffentlichen Raum wieder zu entziehen. Die 2,10 Meter hohen und 1,40 Meter breiten Holzkreuze hatten Kinder in der Bibelwoche gebaut und gestaltet; nach Absprache mit der Gemeinde waren sie am Rodelhügel im Brühl, am Bruchsee (nahe Waldhütte) sowie am Fernwanderweg im Koberstädter Wald (nahe Lauftreff) aufgestellt worden.

IBKA unterstützt den Antrag

„Die IBKA begrüßt den Antrag des Egelsbacher Bürgers an die Gemeindeverwaltung, denn das Aufstellen dreier mehr als zwei Meter großen Holzkreuze an derart exponierten Stellen ist mit der grundgesetzlich verankerten Neutralität des Staates in weltanschaulich-religiösen Fragen nicht zu vereinbaren“, erklärt der stellvertretende Sprecher des IBKA-Landesverbands Hessen, der Dreieicher Andreas Braun.

Lesen Sie dazu auch:

Kirchenkreuze werden zum Streitthema und

Kirchenkreuz Debatte

Der schon im sogenannten Kruzifix-Urteil von den Gerichten formulierte Grundsatz, dass der Staat sich mit keiner weltanschaulichen Richtung identifizieren dürfe, werde durch die Errichtung der drei Kreuze auf Gemeindegrund „in eklatanter Weise verletzt“, so Braun. „Das vom evangelischen Pfarrer Martin Diehl in der öffentlichen Diskussion vorgebrachte Argument, der Glaube sei keine Privatsache, kann so nicht unwidersprochen stehen gelassen werden“, betont der Sprecher des Bundes, in dem sich nichtreligiöse Menschen zusammengeschlossen haben. Das sei schlicht falsch und stehe im Gegensatz zu den Rechtsnormen in Deutschland. „Die Kreuze auf dem Gelände der Gemeinde sind ein provokantes, christliches Symbol und damit nicht geeignet, das friedliche Zusammenleben von Bürgern unterschiedlicher Weltanschauungen zu fördern.“ dazu: Angemerkt

Rubriklistenbild: © Gerd Altmann/pixelio.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare