Sorgen um Nachwuchs

+
Der Ortsverein der Egelsbacher Arbeiterwohlfahrt hat dem amtierenden Vorstand für eine weitere Amtsperiode das Vertrauen ausgesprochen. Auf dem Bild (von links): Stellvertretender Vorsitzender Peter Knöß, Beisitzerin Käthi Heck, Vorsitzender Hans-Jürgen Haas, Beisitzer Wolfgang Basler, Kassenwartin Birgit Kneidinger, Schriftführerin Doris Wolk und Revisorin Gisela Langen. Beim Fototermin fehlten die Beisitzer Ingrid Fritzsche und Jürgen Sieling.

Egelsbach - Mehr als 7 000 verteilte Mittagessen, Hilfe im Alltag – Fahr- und Putzdienste, Einkäufe etc. – und das Notruftelefon für Senioren sprechen für sich. Die Dienste des Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt sind wertvoll und werden gebraucht.

Freilich treiben den Ortsverein Nachwuchssorgen um. Vorsitzender der Awo Egelsbach ist und bleibt Hans-Jürgen Haas. Er wurde kürzlich bei der Jahreshauptversammlung im Amt bestätigt, ebenso die übrigen Mitglieder des amtierenden Vorstands. Demnach stehen Haas weiterhin Stellvertreter Peter Knöß, Kassiererin Birgit Kneidinger und Schriftführerin Doris Wolk zur Seite. Als Beisitzer wurden Katharina Heck, Ingrid Fritzsche, Wolfgang Basler und Jürgen Sieling wiedergewählt.

„Uns fehlt nach wie vor der Nachwuchs, der später einmal die gute Vereinsarbeit weiterführen kann“, benennt Haas das wohl dringendste Problem und ergänzt: „Falls jemand Interesse an der Mitgliedschaft hat – der Beitrag liegt bei moderaten 2,50 Euro im Monat –, kann er sich gerne bei mir unter Telefon 42726 melden.“

Die Awo-Statistik weist stetig steigende Zahlen bei der Betreuung älterer Menschen aus. So werden jährlich circa 7 200 Essen auf Rädern ausgefahren. Das Notruftelefon, das Soforthilfe für ältere Personen in Not garantiert, hat in Egelsbach schon 65 Anschlüsse. „Der Betreffende löst per Knopfdruck Alarm bei der Notrufzentrale aus, die sofortige Hilfsmaßnahmen einleitet“, sagt Haas. Die Arbeiterwohlfahrt entsende in solchen Fällen ebenfalls Mitarbeiter vor Ort.

(hob)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare