365 Tage in Schweinchen-Rosa

+
25 Jahre Kerbgemeinschaft Egelsbach.

Egelsbach - (hob) In der Silvesternacht heißt es auch für die Mitglieder der Kerbgemeinschaft „Prosit Neujahr“. Dann beginnt ein neues Jahr – mit viel Arbeit, aber auch netten Feiern und jeder Menge Spaß.

Das Jahr startet mit dem Bau eines Wagens für den Faschingsumzug. Hierfür muss nicht nur der geeignete Platz gefunden werden, sondern ebenso freiwillige Helfer. Dann wird geschraubt, gemalt und gepinselt, bis dann der Wagen endlich abfahrtsbereit steht. Nach dem Bau des Wagens ist erstmal ein bisschen Pause angesagt, bis es zum ersten wirklichen Höhepunkt kommt – der Fahrradtour am 1. Mai.

Für die werden die EKG-Shirts in Schweinchen-Rosa aus dem Schrank geholt; Treffpunkt ist seit eh und je die Uhr am Berliner Platz. Punkt 10 – bei manchen auch etwas später – versammeln sich rund um die Uhr all jene, die bei der Tour de France nicht starten konnten, verletzungsbedingt versteht sich. An die 100 EKG-Mitglieder warten gespannt auf den Startschuss und dann geht’s los. Erste Station ist wie immer die Waldhütte, wo bei den Kerbborschen die ersten Äppler sowie Erdbeerkuchen verzehrt werden. Danach variiert die Route von Jahr zu Jahr. Jedes Jahr ein neues Ziel und jedes Jahr eine Menge Spaß. Der Ausflug endet mit der traditionellen Vaddertaufe im Bruchsee. Hierfür nimmt der Kerbvadder des Vorjahres Anlauf und fährt mitsamt des Drahtesels in den Bruchsee.

Der Sommer gehört dem Sport

In den Sommermonaten beginnt der sportliche Teil. Da viele der Egelsbacher Sportvereine jedes Jahr ein Jedermann-Turnier anbieten, wird trainiert bis die Socken qualmen. So gibt es zum Beispiel Wasserballturnier und Vereinsschwimmen der DLRG und das Pokalschießen des Egelsbacher Schützenvereins. 2009 ist für die Kerbgemeinschaft ein äußerst erfolgreiches Jahr mit Siegen in allen angebotenen Turnieren. So kann’s in den kommenden Jahren gerne weitergehen.

Dann endlich beginnt die heiße Phase: Die Kerb steht vor der Tür; es warten viele spannende Aufgaben auf die Mitglieder. Da muss ein Programm für den Kerbsonntag geschrieben werden, da müssen Darsteller gefunden werden, die wiederum ihren Text schreiben müssen. Außerdem müssen Kerbbäumchen geschmückt und Fahnen raus- gekramt werden und die Vorfreude steigt ins Unermessliche. Kurz vor der Kerb gibt es die Generalprobe fürs Sonntagsprogramm und dann sind die schönsten Tage im Jahr auch schon wieder da …

Straffes Programm auch zur Kerb

Zur Kerb gilt ebenfalls ein straffes zeitliches Programm. So trifft man sich samstags zur Straßensperre an der Apotheke Theuerkauf, um Geld für den guten Zweck zu sammeln. Danach empfängt man die Kerbborschen und unterstützt diese mit Gesängen tatkräftig beim Aufstellen des Kerbbaums. Und dann ist auch schon Kerbsonntag und es heißt: „Der Große Kerbborsch präsentiert…“.

Das Jahr endet mit einem gemeinsamen Ausflug und zuletzt einer gemeinsamen Weihnachtsfeier. Wir freuen uns auf viele weitere Jahre, sagt der Große Kerbborsch.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare