Sachpolitik wichtiger als Bündnisse

Wahlgewinner wollen sich nicht festlegen

Egelsbach - Nach der für sie so erfolgreichen Kommunalwahl hat die Wahlgemeinschaft (WGE) ihre aus sechs Mitgliedern bestehende Fraktion für die kommende Wahlperiode personell aufgestellt.

Manfred Müller wurde in seinem Amt als Fraktionsvorsitzender bestätigt, sein Stellvertreter ist Stefan Kölle. Zugleich bestätigten die WGE-Mitglieder ihren Vorsitzenden Georg Dinca im Amt. Die übrigen Vorstandsmitglieder sind Manfred Müller als stellvertretender Vorsitzender, Kassiererin Inge Braukmann-Best sowie Schriftführer Torben Knöß. Spekulationen über die Bildung möglicher Kooperationen – etwa einer „bürgerlichen“ Listenverbindung mit CDU und FDP – mag die WGE so kurz nach der Wahl nicht nähren. Da rufen Müller, Dinca & Co lieber Grundsätzliches in Erinnerung: „Die WGE steht für sach- und themenorientierte Politik auf kommunaler Ebene. Selbstverständlich stehen wir für Gespräche mit allen Fraktionen zur Verfügung.“

Nicht erpicht sei seine Partei darauf, „irgendwelche personellen Forderungen zu stellen“, betont Dinca. Insofern sei die WGE in den vergangenen Jahren nicht aktiv auf anderen Fraktionen zugegangen und werde dies auch für die Zukunft so halten. „Gesprächsangeboten anderer Parteien werden wir uns auf keinen Fall verweigern“, stellt Dinca klar. „Allerdings habe ich in unserer Versammlung bekräftigt, dass wir als WGE zu unseren im Wahlprogramm niedergelegten Themen stehen und uns in den kommenden Jahren für deren Umsetzung stark machen werden.“ Wer dabei helfen wolle, sei willkommen und könne sich im Internet informieren.

Bierunion und Sexpartei: Die irrsten Parteien Deutschlands

hob

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare