Wenn der Müllmann zweimal klingelt…

+
Hüben waren’s Christbäume, drüben überquellende Papiertonnen, die das Ortsbild verschandelten. Scheint so, als wäre allerhand liegen geblieben zum Start ins neue Jahr, das im Zuge der Abfallbeseitigung längst hätte verschwinden sollen.

Egelsbach ‐ Hüben waren’s Christbäume, drüben überquellende Papiertonnen, die das Ortsbild verschandelten. Scheint so, als wäre allerhand liegen geblieben zum Start ins neue Jahr, das im Zuge der Abfallbeseitigung längst hätte verschwinden sollen. Von Holger Borchard

Vor allem im Egelsbacher Norden stellten sich vergangene Woche zahlreiche Bürger die Frage, warum die auf Freitag terminierte Altpapierabholung ausblieb. So „zierten“ etliche ungeleerte Tonnen über das Wochenende die Straßenränder, bis am Montagmorgen Erlösung in Gestalt des Müllfahrzeugs vorfuhr. „Ins Bild passt, dass bei keiner der im Abfallkalender aufgelisteten Telefonnummern einer rangegangen ist“, merkt ein Leser an.

Was also ist schief gelaufen? Umweltberater Wolfgang Höher hatte gestern eine simple Antwort parat: „Das Wetter ist schuld. Wegen der Schneemassen in etlichen Straßen sind die Müllfahrzeuge vorige Woche nicht so vorwärtsgekommen wie geplant; manche Straßen konnten gar nicht erst angefahren werden.“ Die „Ehrenrunde“ zur überfälligen Abholung des Altpapiers wurde gleich gestern Morgen in Angriff genommen; Gleiches galt für herumliegende Christbäume.

Keine Probleme hat nach Höhers Worten die Umstellung bei der Abfuhr der Leichtstoffverpackungen des Grünen Punktes (Gelber Sack) mit sich gebracht. Sie ist seit Jahresanfang Aufgabe der Abfallservice Südhessen GmbH (ASG), der 51-prozentigen Tochter der Kommunalen Betriebe Langen. „Das läuft glatt, es gibt keine Beschwerden“, sagt Höher.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare