Fleischeslust im Gaucho-Stil

Wiedereröffnung am Flugplatz: Restaurant Rodizio

+
Vorneweg Fleisch bis zum Abwinken in diversen Variationen, dazu ein reichhaltiges Beilagenbüfett und zum Nachtisch gegrillt-karamellisierte Ananas: So empfingen Rodizio-Geschäftsführer Frederick Schäfer (rechts) und seine Cortaderos Michael Wehmann und Björn Winter zusammen mit Flugplatzsprecherin Nina Lamprecht die Premierengäste. Zu diesen zählte auch der Vorsitzende des größten Sportvereins weit und breit, SGE-Boss Wolfgang Schroth, in Begleitung seiner Frau Sonja.

Egelsbach - Am Flugplatz kann man ab sofort wieder gut essen – und zwar fleischlastig im südamerikanischen Stil. Frederick Schäfer hat in dem markanten Gebäude mit Aussicht aufs Flugfeld, das mehr als zwei Jahre lang leer stand, das Restaurant Rodizio eröffnet.

Beim Premierenempfang am Donnerstagabend durften sich mehr als 300 geladene Gäste das Konzept „Fleisch am Spieß“ schon mal so richtig schmecken lassen. Wenn die Gauchos tagelang durch die unendlichen Weiten der südamerikanischen Pampa geritten waren, um das Vieh zusammenzutreiben, trafen sie sich schließlich wieder zum deftigen Schmaus am Lagerfeuer – ein Spieß mit knusprigem Fleisch machte wieder und wieder die Runde. So oder so ähnlich ist vor etwa drei Jahrhunderten das Rodizio erfunden worden. Frederick Schäfer hat das Konzept mit seiner Rodizio GmbH nach Deutschland gebracht, das Egelsbacher Haus ist das bundesweit vierte seiner Holding. Die lateinamerikanische Lagerfeuerromantik mit der nicht minder freiheitsliebenden Welt der Fliegerei zu kombinieren, reizte den Geschäftsmann daran, nach Egelsbach an den Flugplatz zu kommen.

Die leuchtenden Fackeln am Eingang des Restaurants zeigen weithin: Hier passiert Großes. Je später der Donnerstagabend, desto mehr Gäste aus Wirtschaft und Politik strömen ins Rodizio und werden von Frederick Schäfer sowie Flugplatz-Pressesprecherin Nina Lamprecht begrüßt. Drinnen sind die rund 300 Plätze – 200 im Erdgeschoss, 100 in der ersten Etage – ruck, zuck besetzt. Und dann kommt sie auch schon direkt an die Tische, die allerbeste Werbung in eigener Sache des Hausherren und seiner Gastro-Mannschaft: Die „Cortaderos“ Michael Wehmann und Björn Winter schneiden schier ohne Unterlass eine Fleischportion nach der anderen von mächtigen Spießen – vertreten ist so ziemlich alles, was Huhn, Rind, Schwein oder Lamm hergeben – auf die Teller der Gäste.

Geschmacksexplosion durch Würzen mit Marinaden und Rubs

„Wir servieren zehn verschiedene Fleischsorten frisch vom Grill und vom Cortadero ganz nach Wunsch des Gasts am Tisch auf den Teller“, erklärt der 38-jährige Geschäftsführer das Prinzip. Das Raumkonzept wurde wenig geändert, es blieb bei der offenen Aufteilung. Das große Buffet, die offene Küche mit Grill und Steinofen sind von den Gästen einsehbar. Auch der Blick auf das Vorfeld des Flugplatzes ist von fast jedem Platz aus möglich. Von zwei Terrassen können Gäste zudem die Flugzeuge starten und landen sehen.

Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode

Das Wichtigste aus Sicht der Gemeinde Egelsbach bringt Joachim Jaxt, der den urlaubenden Bürgermeister Tobias Wilbrand vertritt, auf den Punkt: „Ich sehe zwei Tragflächen für einen erfolgreichen Take Off dieses schönen Restaurants: die besondere Lokalität und das besondere Konzept“, so der Vorsitzende der Gemeindevertretung. 40 Arbeitsplätze schafft Frederick Schäfer nach eigenen Angaben neu am Standort Egelsbach. Nun ist das geneigte Publikum am Zug, das neue Flugplatz-Restaurant zu testen – Vegetarier sollten sich freilich von vornherein darüber im Klaren sein, was sie erwartet ...

Geöffnet ist das Rodizio montags bis freitags von 17 bis 23 Uhr, samstags von 12 bis 23 Uhr und sonntags von 10 bis 22 Uhr. Weitere Infos, Online-Reservierungen etc. finden sich im Internet. (lfp)

Weitere Infos: rodizio-flughafen.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare