Autofahrer wendet verbotswidrig

Biker bei Unfall zwischen Eppertshausen und Urberach schwer verletzt

Eppertshausen - Bei einem schweren Unfall zwischen Urberach und Eppertshausen am Samstagnachmittag wird ein Motorradfahrer schwer verletzt.

Wie die Polizei berichtet, ist ein 45 Jahre alter Mann aus Rödermark heute Nachmittag gegen 15 Uhr mit seinem Wagen auf der Landstraße zwischen Urberach und Eppertshausen unterwegs. Auf Höhe der Einmündung zur K180 will er dann eigentlich nach rechts in Fahrtrichtung Messel einbiegen. Allerdings fährt er hier aus bislang ungeklärter Ursache zunächst vorbei. Dann wendet er verbotswidrig im Einmündungsbereich, um direkt wieder nach links auf die verfehlte Kreisstraße einbiegen zu können. Zur gleichen Zeit ist aber ein 57-jähriger Motorradfahrer auf der Landstraße von Eppertshausen in Richtung Urberach unterwegs. Das wendende Auto will er deshalb im Einmündungsbereich überholen. Dazu überfährt der Biker schließlich eine eingezeichnete Sperrfläche, um am Wagen links vorbeizukommen. 

Der Autofahrer bemerkt den herannahenden Biker allerdings nicht rechtzeitig im Rückspiegel und biegt deshalb nach links ab. Der Motorradfahrer leitet noch eine Notbremsung ein - aber vergeblich: Der Mann stößt frontal in die linke Fahrzeugseite des Autos. Dabei wird er schwer verletzt. Der Autofahrer dagegen bleibt unverletzt. (jo)

Bei einem Unfall auf der K180 zwischen Eppertshausen und Messel stirbt ein Mensch. Die Kreisstraße wird voll gesperrt. Andere Autofahrer setzen die Polizei unter Druck.

Archivbilder

Auto bei Unfall bei Eppertshausen in zwei Teile gerissen: Bilder

Auto bei Unfall bei Eppertshausen in zwei Teile gerissen: Bilder
Auto bei Unfall bei Eppertshausen in zwei Teile gerissen: Bilder
Auto bei Unfall bei Eppertshausen in zwei Teile gerissen: Bilder
Auto bei Unfall bei Eppertshausen in zwei Teile gerissen: Bilder
Auto bei Unfall bei Eppertshausen in zwei Teile gerissen: Bilder

Rubriklistenbild: © picture alliance / Stefan Puchner/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion