1. Startseite
  2. Region
  3. Eppertshausen

„47. Settchesball“ stimmt die Macher froh

Erstellt:

Kommentare

Mehr Fastnachter als im Vorjahr besuchten den „47. Settchesball“ am Sonntagabend in Eppertshausens Bürgerhalle.
Mehr Fastnachter als im Vorjahr besuchten den „47. Settchesball“ am Sonntagabend in Eppertshausens Bürgerhalle. © Dörr

Eppertshausen - Der „47. Settchesball“ von Kolpingfamilie, Chor St. Valentin sowie Chor St. Sebastian hat am Sonntagabend die Massen in Eppertshausens Bürgerhalle gelockt. Von Jens Dörr

Die von Esther Kraus trainierten Settchen legten einen fulminanten Tanz zum Sound der 90er hin.
Die von Esther Kraus trainierten Settchen legten einen fulminanten Tanz zum Sound der 90er hin. © Dörr

Besucher aller Generationen, mit jungen Leuten zwischen 16 und Anfang 20 in der Mehrheit, feierten bis in die Morgenstunde eine stimmungsvolle und friedliche Party. Die Macher waren gleich aus mehreren Gründen hochzufrieden mit der Veranstaltung. „Unsere neuen Konzepte sind voll aufgegangen“, freute sich am Vormittag des Rosenmontags, als die Aufräumarbeiten gerade erledigt waren, in Marcus Schledt der Vorsitzende der Eppertshäuser Kolpingfamilie. Damit spielte er auf einige kleinere Veränderungen beim Settchesball an. So gestalteten die Kolpings zusammen mit den beiden Chören die Cocktailbar im hinteren Bereich des großen Saals neu. Die Bar wurde rege frequentiert; der umgebende Bereich grenzte zugleich die Tanzfläche etwas von jenem Teil des Saals ab, in dem man mit etwas mehr Platz und etwas mehr Ruhe seinen Drink nehmen und sich unterhalten konnte.

DJ Vim alias Philipp Binöder schaffte es schon vor dem Tanz der Settchen um 22.30 Uhr, die halbe Halle in die Polonaise zu schicken. J Fotos: Dörr
DJ Vim alias Philipp Binöder schaffte es schon vor dem Tanz der Settchen um 22.30 Uhr, die halbe Halle in die Polonaise zu schicken. © Dörr

Auch die Chillout-Area mit trendigen Palettenmöbeln kam gut an. Die Neuerungen gingen teils auch auf Vorschläge einiger jüngerer Eppertshäuser zurück, von denen diesmal gleich mehrere auf einen Schlag neu zum Organisationsteam gestoßen waren. Auch dies stellte Schledt positiv heraus. Nach zwei Jahren mit Van Baker & Band wechselten die Veranstalter bei der Live-Musik zu den Hessentalern, die den Bühnenshows von Van Baker aus den Vorjahren kaum nachstanden. Gesetzt blieb DJ Vim alias Philipp Binöder, der es schon vor dem Tanz der Settchen um 22.30 Uhr schaffte, die halbe Halle in die Polonaise zu schicken.

Der Auftritt der Settchen war dem diesjährigen Motto „Settchen goes 90’s“ angepasst, sowohl bei Outfit als auch Songauswahl. 90er-Hits wie „Mr. Vain“ von Culture Beat und Snaps „Rhythm is a dancer“ durften da natürlich nicht fehlen. Auch „Captain Jack“ erhielt in Person eines organisierten (angezogenen) „Flitzers“ seine ruhmreichen Sekunden. Der Tanz der von Esther Kraus trainierten Gruppe und das anschließend schunkelnd abgesungene „Eppertshaiser Settche“ waren wie alljährlich die emotionalsten, aber längst nicht die letzten Höhepunkte der Sause.

Die erlebte nach rund 700 Gästen in 2017 und der leicht rückläufigen Tendenz der Vorjahre diesmal wieder eine zunehmende Zahl an Fastnachtern mit: „Wir hatten mehr Besucher“, sagte Schledt. Im Vorverkauf waren 640 Tickets abgesetzt worden. An der Abendkasse steigerte sich dieser Wert noch einmal deutlich – obwohl im Gegensatz zum Vorjahr am Sonntag das Mindestalter von 14 auf 16 Jahre heraufgesetzt war.

Auch interessant

Kommentare