Viel Musik, Tanz und Erinnerungen 

Liederkranz-Jubeljahr endet mit Familienabend

Bürgermeister Carsten Helfmann und Heinz Ries (von links) nahmen die Ehrung langjähriger Mitglieder vor. Anwesend waren Gregor Ries, Heinz Schledt und Franz-Josef Michl. Foto: Just
+
Bürgermeister Carsten Helfmann und Heinz Ries (von links) nahmen die Ehrung langjähriger Mitglieder vor. Anwesend waren Gregor Ries, Heinz Schledt und Franz-Josef Michl.

Anmutige und flotte Tänze, prächtiger Solo- und Chorgesang, die Ehrung langjähriger Mitglieder und ein geselliges Miteinander – so kam der Familienabend des Gesangvereins Liederkranz-Frohsinn in der Bürgerhalle daher.

Eppertshausen –  Nach einer kurzen Begrüßung durch Vorsitzenden Heinz Ries führte die Ballettschule von Cecile Dürk aus Rödermark mit ihren jungen Tänzerinnen auf höchst bezaubernde Weise das Programm.

Nicht dabei war der Kinderchor der Gastgeber. Der Nachwuchs befand sich auf einem Ausflug zum Naturfreundehaus in Dieburg. Dort sagte die bisherige Dirigentin Theresia Uglik auf Wiedersehen zu ihren Schützlingen. Nach 27-jähriger Leitertätigkeit will sie zukünftig kürzer treten und gibt deshalb ihre Aufgabe ab. Laut Ries konnte mit Elena Kaschube-Mohr bereits eine Nachfolgerin gefunden werden.

Mit der begabten Geigerin Lilli Felicia Schmitt aus Darmstadt stand der erste musikalische Höhepunkt des Familienabends an. Dem folgte mit der japanischen Opernsängerin Ayano Dozono ein weiterer Auftritt der Extraklasse. Die Wahl-Mannheimerin brachte Arien aus La Boheme, My Fair Lady und Moon River zu Gehör. Begleitet wurde sie am Klavier von Norbert Henss von der Akademie für Tonkunst in Darmstadt.

Im Anschluss wurde es auf der Bühne rasant: Mit der Gruppe „Fairit“ präsentierte sich die Tanzsparte des Liederkranz unter der Leitung von Carolin Hock „Irische Impressionen“. Dass grün bei Kostümen und Schminke als Sinnbild für die Insel überwog, verstand sich von selbst. Mit den Grußworten von Bürgermeister Carsten Helfmann endete der erste Teil.

Der zweite war von Gesangsbeiträgen des Männerchors und den Ehrungen bestimmt. Mit seinem Leiter Christhard Janetzki hatten die Aktiven zunächst die Stücke „In Mondes Schimmer“ und „Die Welt ist voll Musik“ intoniert. Bei den Ehrungen dankte der Vorsitzende Heinz Schledt und Gregor Ries für 40 Jahre aktive Zugehörigkeit. Ries selbst ist in diesem Jahr seit 65 Jahren ein leidenschaftlicher Sänger. Als fördernde Mitglieder, die auf 40 Jahre Treue blicken, rief der Vorstand Franz-Josef Michl, Theo Müller und Gerdhard Müller zu sich. Der Abend klang mit zwei weihnachtlichen Weisen des Männerchors und drei Stücken, bei denen alle im Saal mitsangen, aus.

Der Familienabend rundete die Veranstaltungen im 140. Jahr des Bestehens ab. Wie Vorsitzender Ries sagte, hätte man früher dazu ein großen Zeltfest samt Chorwettbewerb aufgezogen. Die neuen Zeiten, in denen der Chorgesang immer mehr an Stellenwert verliere, ließen dies aber nicht mehr zu. Dennoch habe man den runden Geburtstag im März mit einem Liederabend, zu dem befreundete Chöre eingeladen waren, einem Schlachtfest, das die Rodgauer Musikanten intonierten, und der Teilnahme beim südhessischen Kultursommer würdevoll gestaltet. Das Konzert, eingebettet in den Kultursommer, bot virtuose Kammermusik in der Bürgerhalle.

Es gab Zeiten, da zählte der Verein um die 80 Aktive. Heute zählt die Formation 27 Sänger. Eine Wandlung, von der man sich beim Traditionsverein aber nicht entmutigen lässt.  

mj

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare