Dirigenten erhält Ehrenbrief 

Mandolinenklang zum OWK-Jubel-Abschluss

Das Man, neben dolinenorchester des OWK Eppertshausen unter der Leitung von Katja Berker. Fotos: Panknin
+
Das Mandolinenorchester des OWK Eppertshausen unter der Leitung von Katja Berker. 

Für den Odenwaldklub Eppertshausen nähert sich das Ende seines Jubiläumsjahres. Mit zahlreichen Veranstaltungen machte der Verein immer wieder auf sich aufmerksam. 

Eppertshausen - Das Waldfest Ende Mai am Haus Westermann, die Sonnenwendfeier auf einer Wiese am Failisch-Kreisel, ein Fest am ehemaligen Gasthaus „Zum grünen Baum“ im September, bei dem zur Erinnerung an die Vereinsgründung direkt neben dem heutigen Vereinsheim am Bahnhof ein Baum gepflanzt wurde, fanden unter freiem Himmel statt. In der Bürgerhalle ging es weiter mit dem Auftritt des „Odenwälder Shanty-Chores und dem traditionellen „Odenwälder Abend“. An diesem Abend wurde dem Verein die höchste Auszeichnung für Wandervereine, die Eichendorff-Plakette, verliehen.

Die letzte große Veranstaltung mit Publikum für 2019 war das Konzert „Mandolinen im Advent“, das jetzt in der Pfarrkirche St. Sebastian abgehalten wurde. Kaum ein Sitzplatz, der nicht besetzt war, selbst die Emporen waren gut gefüllt.

Eppertshausen: Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen 

Unter der Leitung von Katja Berker begann das Mandolinenorchester des Vereins den musikalischen Reigen mit einfühlsamen Klängen. Ungewöhnlich war dabei, dass bei „The Kiss Theme“ drei Gitarren weder gezupft noch geschlagen, sondern mit dem Geigenbogen gestrichen wurden. Die „Ukrainische Suite“ kennt man vom Klavier gespielt, die Variante für ein Mandolinenorchester ist eher selten zu hören. Ebenso selten in einem Zupforchester ist ein Schlagwerk, auch Chimes oder Röhrenglocken genannt, zu hören, wie es bei dem Titel „Silence is golden“ von der Dirigentin mit eleganter Drehbewegung nach hinten angestoßen wurde.

Landrat Klaus Peter Schellhaas zeichnet Claus Murmann mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen aus, seine Frau Dagmar (rechts) bekam Blumen.

Nachdem die Mitglieder des Jugendorchesters das Ensemble ergänzt hatten, ging es mit Mandolinenklängen weiter. „Stühle rücken“ war angesagt, um Platz für das „Duo Harfenzauber“ zu schaffen. Melanie und Ulrich Knopp aus Seeheim-Jugenheim setzten sich mit klassischen Stücken für Harfe ins rechte Licht, ließen aber auch Tango-Rhythmen erklingen. Sie spielte dazu auf der Harmonika, während er mit der Harfe begleitete.

Auch dieser Abend in der Kirche verlief nicht ohne Ehrungen. Vorsitzender Norbert Anton wurde für seine 50-jährige Mitgliedschaft, davon 25 Jahre als Vorsitzender, geehrt. Landrat Klaus Peter Schellhaas hielt danach eine treffliche Laudatio auf den langjährigen Dirigenten des Orchesters, Claus Murmann. Zur Überraschung des Diplom-Ingenieurs der Landschaftspflege wurde ihm nämlich für seine kulturellen Aktivitäten und für sein Wirken in der Natur der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen und vom Landrat übergeben.   Von Peter Panknin

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare