Geschlossene Grenzen zum Jubiläum

Eppertshausen pflegt seit 30 Jahren intensiven Austausch mit Gemeinde in der Champagne

Am „Chaourcer Platz“ vor dem Eppertshäuser Bahnhof feiert das Partnerschaftskomitee in coronafreien Jahren ihr Champagnerfest. Vor 30 Jahren wurde das Komitee zum offiziellen Verein. Foto: Dörr
+
Am „Chaourcer Platz“ vor dem Eppertshäuser Bahnhof feiert das Partnerschaftskomitee in coronafreien Jahren ihr Champagnerfest. Vor 30 Jahren wurde das Komitee zum offiziellen Verein.  

Eine Partnerschaft zwischen Städten, Regionen oder Vereinen macht besonders dann Sinn, wenn sie von „unten“ entsteht, also eher von privater statt politischer Seite initiiert. 

Eppertshausen – Dass das eine gute Voraussetzung ist, derlei auch über einen langen Zeitraum mit Leben zu füllen, zeigt das Partnerschaftskomitee Eppertshausen-Chaource: Seit 30 Jahren pflegen mehrere Dutzend Bürger aus Südhessen und der Champagne regelmäßig den Austausch. Lediglich die im Frühjahr geschlossenen –beziehungsweise nur für Berufspendler passierbaren –Grenzen zwischen Deutschland und Frankreich trüben das Jubiläum.

Aus diesem Grund und aufgrund der Kontaktbeschränkungen in der Corona-Hochphase mussten die Eppertshäuser ihren Besuch in Chaource im Mai absagen. Erst im nächsten Jahr will das Komitee wieder die 530 Kilometer weite Fahrt ins Nachbarland antreten. Ob es später im Jahr noch zu einem Besuch einer französischen Delegation in Eppertshausen kommen kann, bleibt abzuwarten.

Als sich das Komitee 1990 offiziell als Verein ins Register eintragen ließ, lagen schon drei Jahre Vorlauf hinter den Initiatoren. Zu ihnen zählte auch die in Eppertshausen lebende Französin Danielle Jean, die diesen Februar erneut zur Vorsitzenden des Komitees gewählt worden ist. Am Anfang habe der Wunsch gestanden, etwas zusammen mit einer Gemeinde aus Frankreich zu machen, erzählte sie einmal unserer Zeitung. Dabei sei auch wichtig gewesen, dass die Entfernung nicht allzu groß sei, was zum Beispiel Ziele am Atlantik (obgleich es auch aus der Region Bordeaux Interesse gegeben hatte) ausscheiden ließ.

Nach Chaource kann man in fünf Stunden mit dem Auto fahren. Wie der Kontakt einst zustande kam? Bei einem Besuch von Offiziellen aus der Region in Darmstadt hörten die Eppertshäuser Ende der 80er, dass die kaum mehr als 1 000 Einwohner zählende Gemeinde Chaource in der Region Champagne-Ardenne, dem Ardennen-Gebirge, 30 Kilometer südlich von Troyes, auf der Suche sei. Ob der überschaubaren Entfernung, vor allem aber aufgrund des gute Eindrucks von der Herzlichkeit der Menschen, mündeten die ersten Annäherungen 1990 schließlich in die Gründung des Partnerschaftskomitees Eppertshausen-Chaource.

Seither wird die Partnerschaft, die sich gar zur offiziellen Verschwisterung der „großen“ Schwester (Eppertshausen) mit der „kleinen“ (Chaource) entwickelte, bei regelmäßigen Veranstaltungen gelebt. Deutsche und Franzosen stellen bei ihren Zusammenkünften herzliche Gemeinschaft fest und legen großen Wert darauf, dass die Partnerschaft in erster Linie zwischen den Familien aus beiden Gemeinden – und nicht vordergründig zwischen Amtsträgern – bestehen soll. Tabu sind daher auch Hotelübernachtungen; die deutschen Gäste wohnen privat bei den Franzosen, die Gäste aus Chaource während ihres Aufenthalts in Eppertshäuser Haushalten.

Auch dank dieses Ansatzes bestehen manche Freundschaften schon seit den vollen 30 Jahren. Einmal jährlich fährt ein ganzer Bus Eppertshäuser in die Champagne, teils bis zu 50 Personen, die Hälfte der Vereinsmitglieder. Bei den Gegenbesuchen ziehen die Franzosen ebenfalls mit. Und auch all jene, die dem Komitee nicht angehören oder keinen direkten Austausch mit Menschen aus Chaource pflegen, haben in Eppertshausen etwas von den Aktivitäten des Vereins: Jährliche Veranstaltungen des Komitees sind das Champagnerfest am Bahnhof und das Beaujolaisfest im Haus der Vereine. Ehrensache, dass die Partnergemeinde in Eppertshausen längst auch namentlich verewigt ist: Der Bahnhofs-Vorplatz, auf dem das Champagnerfest stattfindet, heißt „Chaourcer Platz“.

VON JENS DÖRR

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare