Muss er ins Gefängnis?

Ex-Wirt der Thomashütte verurteilt: Ihm droht der Knast

Der Ex-Wirt der Thomashütte in Eppertshausen ist wegen Betrugs verurteilt worden. (Archiv)
+
Der Ex-Wirt der Thomashütte in Eppertshausen ist wegen Betrugs verurteilt worden. (Archiv)

Vor Gericht musste sich jetzt der ehemalige Betreiber der Erlebnisgastronomie Thomashütte in Eppertshausen wegen Betrugs verantworten. Ihm droht nun der Knast.

  • Ex-Wirt der Thomashütte in Eppertshausen verurteilt
  • Ihm droht eine Gefängnisstrafe
  • Urteil ist noch nicht rechtskräftig

Eppertshausen – Auf Nachfrage erläutert der Direktor des Amtsgerichts Dieburg, Ernst Porschitz: „Der Angeklagte wurde durch Urteil des Amtsgerichts Dieburg wegen Betruges in zwei Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von acht Monaten ohne Bewährung verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.“

Ex-Wirt der Thomashütte in Eppertshausen droht Gefängnis: Er beauftragte Musiker und konnte nicht zahlen

Der umtriebige Gastronom soll Leistungen in eigenem Namen beauftragt haben, obwohl er zu diesem Zeitpunkt bereits zahlungsunfähig gewesen sein soll, und für die Leistungen, nachdem diese erbracht waren, nicht bezahlt haben.

Will heißen: Im Oktober 2018 verpflichtete der Pächter der Thomashütte eine heimische Band für ein Gastspiel in der damals noch am Waldrand betriebenen Lokalität, ohne die bestellten Musiker auch entlohnen zu können. Sie gingen leer aus und stante pede zum Anwalt.

Eppertshausen: Ex-Wirt der Thomashütte wohl ein Betrüger

In einem weiteren Fall soll der Angeklagte im November 2018 ein Grafikdesign-Unternehmen mit der Fertigung und Zustellung von Postwurfsendungen im Raum Mannheim beauftragt haben. Diese allerdings hatte keinen Bezug zur Gaststätte Thomashütte, sondern zu einer anderen selbstständigen Tätigkeit des Angeklagten als Artist. Auch in diesem Fall soll der Angeklagte bestellt haben, ohne einen Heller in der Tasche gehabt zu haben.

Porschitz erklärt: „Der Angeklagte hat im Rahmen der Hauptverhandlung eingeräumt, die Leistungen beauftragt zu haben. Er sei jedoch davon ausgegangen, dass er die Leistungen werde bezahlen können.“ Jedenfalls habe er „die Erwartung gehabt, die Rechnungen alsbald bezahlen zu können“. Indes: sie blieben offen.

Ex-Wirt der Thomashütte droht Knast: Urteil noch nicht rechtskräftig

Bereits im November vergangenen Jahres wurde der Angeklagte wegen Insolvenzverschleppung, Bankrott, Untreue und Vorenthaltens von Arbeitsentgelt im Zusammenhang mit der Thomashütte zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten ohne Bewährung verurteilt. Auch dieses Urteil ist nicht rechtskräftig, da der Angeklagte selbst, aber auch die Staatsanwaltschaft seinerzeit Berufung eingelegt haben.

Die Zukunft der Thomashütte in Eppertshausen ist gesichert: Der Gutshof an der Kreisstraße zwischen Eppertshausen und Messel, zu dem Restaurant, „Pavillon“, Eventscheune und ein riesiger Außenbereich gehören, wechselt Anfang 2020 den Besitzer.

Nahe der Thomashütte in Eppertshausen: Monatelang versuchte Hessen Forst in Eppertshausen herauszufinden, wem vier Betonblöcke im Staatswald bei Dieburg gehören. Das gestaltete sich schwierig – und der Müll blieb einfach liegen.

VON THOMAS MEIER

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare