FDP nominiert fünf Kandidaten

Vier Männer und eine Frau wollen ins Eppertshäuser Gemeindeparlament

Diese fünf Eppertshäuser kandidieren am 14. März für die FDP (von links): Aria Zahedi, Stefanie Schultheiß, Thorsten Weber, Jonah Weber und Magnus Fielko. Zahedi ist zudem neuer Vorsitzender des Ortsverbands.
+
Diese fünf Eppertshäuser kandidieren am 14. März für die FDP (von links): Aria Zahedi, Stefanie Schultheiß, Thorsten Weber, Jonah Weber und Magnus Fielko. Zahedi ist zudem neuer Vorsitzender des Ortsverbands.

Aktuell gehört sie nicht der Gemeindevertretung an, feiert 2021 aber ihr Comeback auf kommunalpolitischer Bühne: Die FDP Eppertshausen macht den Wählern im Ort nach einem fünfjährigen Vakuum bei den Hessischen Kommunalwahlen am 14. März wieder ein personelles Angebot (wir berichteten). Nun haben die Liberalen ihre Kandidaten nominiert. Vier Männer und eine Frau wollen Eppertshausen im Ortsparlament mitgestalten.

Eppertshausen – Spitzenkandidat ist ein kommunalpolitisch bekanntes Gesicht: Thorsten Weber (49), verheirateter Vater dreier Kinder, Bankkaufmann in einer großen deutschen Bank in Frankfurt, ist schon seit mehr als 20 Jahren im FDP-Ortsverband aktiv. Er hielt für die Liberalen in der Legislaturperiode 2011 bis 2016 auch als letzter Mandatsträger die Stellung. Weber kennt also die parlamentarischen Abläufe und auch viele Kollegen der Fraktionen von CDU und SPD, die derzeit die einzigen Akteure in der Eppertshäuser Gemeindevertretung sind. Außerdem engagiert sich Weber in der katholischen Kirchengemeinde, gehört dem Verwaltungsrat an und ist Lektor im Gottesdienst. Zudem ist er Mitglied der örtlichen Kolpingsfamilie.

Auf Platz zwei hat die FDP Eppertshausen Magnus Fielko (49) gesetzt. Der verheiratete Vater zweier Kinder ist ausgebildeter Bankfachwirt und Geschäftsführer einer Kapitalverwaltungsgesellschaft. Fielko lebt seit 2013 in Eppertshausen, wo er sich unter anderem als Elternbeirats-Vorsitzender der Kita St. Sebastian einbrachte. 2020 wurde unter seinem Vorsitz der Förderverein zur weiteren Stärkung der Kita gegründet. Seine Kandidatur begründet er dann unter anderem auch damit, besonders ein Vertreter für die jüngsten Eppertshäuser sein zu wollen.

Auf Listenplatz drei steht die einzige Frau im FDP-Quintett: Stefanie Schultheiß (38), verheiratet, eine Tochter, arbeitet als Personalsachbearbeiterin und engagiert sich vielseitig ehrenamtlich. Sie ist Kassenwartin im Förderverein der Kita St. Sebastian sowie im Club der Hundefreunde Waldacker. Daneben leitet sie die Organisation zur Förderung der Umbaumaßnahmen in der Kita St. Sebastian sowie die Faschingsbörse. Auch der Eppertshäuser „Abstandsflohmarkt“ vor einigen Wochen ging unter anderem auf ihre Initiative hin über die Bühne. Schultheiß will sich im Falle ihrer Wahl vor allem für den verantwortungsvollen und zukunftsgerechten Einsatz Gemeindefinanzen, die Vereinsförderung, eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Gemeinde sowie die Stärkung des örtlichen Zusammenhalts einsetzen.

Erst auf Platz vier hat die FDP Aria Zahedi (24), Student der Rechtswissenschaften, positioniert. Zahedi wurde vor wenigen Tagen zum neuen Vorsitzenden der örtlichen Liberalen gewählt, löste damit Thorsten Weber ab. Dass er von einem Listenplatz startet, der zumindest ohne Klettern durchs Kumulieren eines FDP-Traumergebnisses bedürfen würde, um einen Sitz im Ortsparlament zu gewinnen, hat einen Grund: Zahedi bringt sich inzwischen auch intensiv in der Kreispolitik ein und hat auf der Kreistags-Kandidatenliste der Liberalen den vielversprechenden dritten Platz inne. Zahedi ist in Eppertshausen und inzwischen von seinem Studienort München zurückgekehrt. Sein Studium setzt er nun in Frankfurt fort. Neben dem Studium arbeitet er für die Parlamentarische FDP-Geschäftsführerin Bettina Stark-Watzinger im Deutschen Bundestag sowie am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte.

Ein weiterer junger Eppertshäuser, der sich ehrenamtlich politisch für seine Heimatgemeinde engagieren möchte, komplettiert auf Listenplatz fünf das personelle Angebot der FDP: Jonah Weber ist 18, der älteste Sohn von Spitzenkandidat Thorsten Weber, und machte im Sommer sein Abitur an der Alfred-Delp-Schule in Dieburg. Seit Herbst studiert er Cognitive Science an der TU Darmstadt. Auch Weber junior ist in der katholischen Gemeinde und fungiert dort als Jugendvertreter im Pfarrgemeinderat. Zudem engagierte er sich in Projekten der Kolpingsfamilie. Für Jonah Weber ist es wichtig, dass die Entscheidungen in der Gemeinde, nicht über Generationen hinweg von den gleichen Personen getroffen werden, sondern auch mehr junge Bürger die Chance erhalten, sich politisch zu beteiligen.

Notiz am Rande: Die FDP Eppertshausen hatte sich auf der Suche nach Kandidaten für die Kommunalwahl von Beginn an auch für parteilose Personen offen gezeigt. Von den fünf Kandidaten, die am 14. März wählbar sein werden, gehören dann auch nur Thorsten Weber und Aria Zahedi den Liberalen an. Magnus Fielko, Stefanie Schultheiß und Jonah Weber fühlen sich den FDP-Positionen zwar nahe, sind aber parteilos. (Von Jens Dörr)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare