Startschuss für neue Aktion

Kommune steigt ins Mietwagengeschäft ein

+
Kurz vor der ersten Mietwagenfahrt der Aktion „Smart Region Initiative Rhein-Main-Neckar“: Jürgen Geist (rechts) mietete per App den Renault, Bürgermeister Carsten Helfmann wollte mit und Philipp Schlögel von der Entega wünschte gute Fahrt.

Seit gestern Mittag ist die rührige Gemeinde auch noch im Mietwagengeschäft tätig: Gemeinsam mit dem Energieversorger Entega startet Eppertshausen als erste Kommune das Projekt „Smart Region Initiative Rhein-Main-Neckar“ ein eigenes E-Carsharing-Angebot für Kommunen.

Eppertshausen – Damit können beteiligte Gemeinden ihren Bürgern nicht nur unbürokratisch E-Mobilität ermöglichen. Sie machen auch kräftig Werbung fürs „Elektrische“.

14 weitere Kommunen lägen bereits in Lauerstellung, erklärte René Sturm, Prokurist und Leiter Regionalmanagement der Entega gestern beim Startschuss der neuen Aktion an der E-Zapfsäule am Bürgerhallen-Parkplatz an der Waldstraße. Entega habe die smarte Region-Initiative, die Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier kürzlich im bundesweiten Wettbewerb „Stadt.Land.Digital“ ausgezeichnet hatte, gemeinsam mit kommunalen Partnern ins Leben gerufen. Bürgermeister Carsten Helfmann unterstrich, man möchte den Bürgern nicht nur günstige Mobilität bieten, sondern sie „auch einmal ein Elektroauto am Ort ausprobieren“ lassen.

Der Darmstädter Energieversorger bietet den teilnehmenden Kommunen laut Sturm „eine Komplettlösung“ an: Vom E-Fahrzeug, der Vollkasko- und Haftpflichtversicherung (bei 1 000 Euro Selbstbeteiligung im Haftungsfall), Wartung, Inspektion und Pannenhilfe bis zur regelmäßigen Reinigung und einer telefonischen Hotline. Und so steht nun ab sofort ein Renault Zoe an einer der beiden bislang meist verwaisten 22kW-Ladesäulen an der Bürgerhalle. Zunächst ist das Auto auch nur dort zu mieten und nach Gebrauch dort auch wieder abzustellen.

Um das Angebot möglichst einfach nutzbar zu machen, setzt man eine eigens entwickelte „Entega-Elektromobil-App“ ein. Über sie können Nutzer alle erforderlichen Formalien schnell und einfach abwickeln. Dies bestätigte bei der Einweihung auch Jürgen Geist, Fachbereichsleiter im Rathaus für Bau und Umwelt, der sich die App bereits aufs Handy geladen und ausgiebig getestet hat. Dies sei einfach gewesen, sagt er: Kostenfreie Registrierung, Bestätigung des Führerscheins per Post-ID-Verfahren, Reservierung – all dies habe problemslos geklappt. Und tatsächlich: Am Parkplatz reichte ein Fingertipp auf den Touchscreen seines Handys, und der Renault ließ sich schlüssellos öffnen.

Auch die Abrechnung der Fahrt geht über die App. Die Kosten liegen bei zehn Cent pro Kilometer plus drei Euro pro Stunde für Entega-Kunden, Nicht-Kunden zahlen fünf Euro. Der Tagestarif fürs E-Mobil beträgt 30 Euro für Kunden, andere zahlen 50, für ein Wochenende ist das Auto für 50 respektive 65 Euro zu bekommen. Die Seite zur Registrierung ist unter www.entega-elektromobil.deerreichbar.

Im Herbst, so Helfmann, sei die Aktion erstmals kommuniziert worden, er habe für Eppertshausen sofort sein Hallo gerufen. Und mittlerweile einen Vertrag über zunächst drei Jahre abgeschlossen: „Wir wollen ja zunächst einmal testen.“

Von Thomas Meier

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare