Geld für Beseitigung der Wasserschäden gesammelt

Gruppenfinanzierung rettet die Passionsspiele

+
Eppertshausens Crowdfunding kommt den Passionsspielen zugute: Dirk Neiding (links), Bereichsleiter Regionalmarkt, sowie Marco Hauptmann (rechts), Filialleiter der Volksbank Dreieich, überreichten den Scheck in Höhe von 7 355 Euro aus dem Crowdfunding-Projekt Passionsspiele an Anette Frühwein, Anton von Gotstedter und Gisela Belzer.

Eppertshausen – Das Passionsspiel von Eppertshausen ist weit über die Gemeinde hinaus bekannt.

Der rührige Verein um die Vorsitzende Gisela Belzer bemüht sich nach Kräften, alle drei Jahre das geistliche Drama um das Leiden und Sterben Jesu buchstäblich auf die Beine zu stellen, damit es durch den Ort ziehen und von vielen Zuschauern bewundert werden kann. Aber auch der Verein „Passionsspiel Eppertshausen“ bleibt von irdischen Schicksalen nicht verschont, zudem wollen die Verantwortlichen weitere Jugendliche begeistern, damit die Tradition auch in Zukunft fortgeführt werden kann.

„Wir hatten leider einen Wasserschaden, dadurch sind uns Kulissen sowie Requisiten beschädigt worden und um die Jugend für unser Passionsspiel gewinnen zu können, möchten wir zwei bis drei zum internationalen Treffen mitnehmen – das kostet alles Geld, das wir nicht haben“, erklärt Kassenwartin Anette Frühwein.

Da erinnerte sich jemand an die „Crowdfunding-Aktionen“, eine Art der Gruppenfinanzierung, der Volksbank Dreieich. Mit deren Unterstützung wurden Ziele beschrieben und das Projekt platziert. „Hierbei hat man uns von der Volksbank sehr geholfen, wir alleine hätten das so nicht hinbekommen“, bedankt sich die Kassenwartin Anette Frühwein bei den Mitarbeitern. Mit 7 000 Euro hatte man sich ein hohes Ziel gesetzt, doch diese waren auch nötig, um alle Vorhaben umsetzen zu können.

Kulturhauptstadt Matera in Italien bietet biblische Kulisse

„Wir haben am Anfang selbst nicht so recht daran geglaubt, aber die Hoffnung war immer da“, beschrieb Anton von Gotstedter, stellvertretender Vorsitzende des Vereins, die spannende Gefühlslage. Durch Mundpropaganda und Verweis auf die Crowdfunding-Plattform der Volksbank nahm das Projekt dann aber zunehmend Fahrt auf – und am Stichtag standen 7 355 Euro zu Buche. Die Freude nicht nur beim Verein Passionsspiele war groß.

„Wir freuen uns ja auch mit den Initiatoren wenn ihr Projekt erfolgreich war“, gab auch Dirk Neiding, Bereichsleiter Regionalmarkt Eppertshausen, die Anteilnahme des Geldinstitutes wieder. „Wir helfen gerne, um den Bürgern zu zeigen, dass wir zu unserem Wort stehen und mit den Menschen hier erfolgreich sein wollen“, betonte auch Filialleiter Marcus Hauptmann bei der Übergabe des Schecks.

Nun können zwei Jugendliche mit zum Treffen der Europassion im französischen Tullins. Und bis zur Eppertshäuser Passion am Karfreitag 2021 sind auch alle Kulissen und Requisiten wieder so wie sie sein sollen. (tm)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare