Mit „Offenbach-Post“ in die Bütt

+
„Oh Offenbach-Post...“ singen die Siebenschläfer und haben mit ihrer Band großen Erfolg - nicht nur an Fastnacht.

Münster - „Frühmoins geh ich an euer Tor und guck gespannt ins Zeitungsrohr – und täglich schaut se draus hervor: die Offebach-Post! Un’ hab ich se euch dann geklaut, is’ euch de ganze Tach versaut – denn zu meinem Glück, da brauch ich meine Offebach-Post!“ Von Jasmin Frank

So singt es die Münsterer Fastnachtsband „Die Siebenschläfer“ bei ihrer Probe im DJK-Vereinsheim frei nach dem Originaltext des Duos Ohrenschmaus. Nicht nur dieser schöne Song im Repertoire der Münsterer Musiker macht den Reiz der Combo aus, es ist der langjährige Erfolg, der sie auszeichnet.

Seit närrischen 22 Jahren stehen die Männer gemeinsam auf der Bühne und sorgen für gute Stimmung im Saal. „Wir haben damals alle in einem katholischen Jugendchor hier in Münster gesungen und dann hatte man uns überredet, doch etwas für Fastnacht zu machen“, erinnert sich Gitarrist und Sänger Alex Piechaczek und fügt schmunzelnd hinzu: „Wir haben gar nicht so sehr an den Erfolg beim Publikum gedacht, als vielmehr an unseren Spaß. Wir haben gemacht, was wir gut und witzig fanden. Und das kam gut an.“

„Spielen auf dem Settchesball in Eppertshausen“

Allesamt sind sie in der DJK Münster heimisch und auf den dortigen Fastnachtssitzungen treten sie auch im Schwerpunkt auf. „Wir spielen auch auf dem Settchesball in Eppertshausen und waren auch schon auf dem Münsterer Altstadtfest oder der Kerb zu hören. Und wir sind auf der DJK-Altweiberfastnacht zu hören“, erzählt Sänger Dietmar Müller.

Jedes Jahr wählen die Musiker sich ein neues Thema aus und passen nicht nur sich selbst, sondern auch die Bühnendekoration nebst Begleitern wie Moderatoren oder Tänzerinnen entsprechend an. „1997 hatten wir uns für Schlager entschieden, da war unser Moderator als Dieter Thomas Heck verkleidet. Ein Jahr darauf war unser Motto Raumschiff Enterprise, und da hatten wir natürlich ein riesiges Raumschiff auf der Bühne“, erzählt Müller. Ob „Apres-Ski-Party“ oder „Bauer sucht Frau“ – die Siebenschläfer lassen sich immer wieder etwas Aktuelles und Lustiges einfallen, um ihr Publikum zu begeistern, das aktuelle Motto und die Kostüme werden natürlich noch nicht verraten oder gezeigt.

Rosen, Teddybären und sogar Slips auf der Bühne

Selbstverständlich haben die jung gebliebenen Recken auch richtige Fans, so flogen beim Thema Schlager etliche Rosen, Teddybären und sogar Slips auf die Bühne. Einiges hat sich in den zweimal elf Jahren auch verändert: die klassischen Schunkellieder gehen zurück, Ballermannsongs treten in den Vordergrund. „Wir spielen aber auch Hits aus den Charts oder Abba und Beatles. Zudem geht es nicht nur ums Stimmung machen, sondern auch darum, ein gutes musikalisches Niveau zu haben“, informiert Piechaczek. Geprobt wird immer von Kerb bis Fastnacht, doch da alle sieben Bandmitglieder mittlerweile wohl situiert sind, bleibt weniger Zeit für aufwändige Ideen und deren Umsetzung.

„Vor 22 Jahren waren wir alle beruflich und familiär noch nicht so stark eingebunden, da ließ sich natürlich gerade beim Bühnenbild und der Show noch viel mehr machen. Nichts desto trotz sind wir immer noch begeistert bei der Sache und das merkt man unserer Show auch an“, freut sich Müller. Wer den Auftritt der Münster Kultband nicht verpassen will, sollte sich alsbald bei Optik Heckwolf Karten für die DJK-Sitzungen am 3. und 4. sowie am 10. und 11. Februar besorgen, Altweiberfastnacht wird am 16. Februar gefeiert. Informationen, Rückblicke und ein Gewinnspiel gibt es unter www.djk-fastnacht.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare