Bundespolizei schnappt mutmaßlichen Täter

26-Jährige im ICE sexuell belästigt und beleidigt

Frankfurt - Nach einer kurzen Verfolgungsjagd durch den Fernbahnhof des Frankfurter Flughafens nimmt die Bundespolizei am Montagabend einen 28-Jährigen fest. Er soll eine Frau im ICE sexuell belästigt haben. Außerdem war er ohne Fahrschein unterwegs.

Wie die Bundespolizei mitteilt, soll der Mann im Intercity Express von München nach Münster (Westfalen) zunächst eine 26-jährige Frau am Arm gestreichelt haben. Als diese klar machte, dass sie das nicht wolle, habe der Mann sie nach Zeugenangaben als „Hure“ und „Schlampe“ bezeichnet und ihr mit der Faust gedroht.

Mitreisende, die den Vorfall beobachtet hatten, alarmierten die Bundespolizei. Als diese den mutmaßlichen Täter am Fernbahnhof des Frankfurter Flughafens in Empfang nehmen wollte, flüchtete der zunächst aus dem einfahrenden Zug, konnte aber noch auf dem Bahnsteig gestellt werden.

Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen

Wie sich bei einer ersten Überprüfung herausstellte, war der Mann der Polizei kein Unbekannter: In der Vergangenheit sei er bereits wegen Eigentums- und Drogendelikten aufgefallen, teilt die Bundespolizei mit. Da der 28-Jährige außerdem auch keinen gültigen Fahrschein vorlegen konnte, leitete sie Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung, Beleidigung und Schwarzfahrens ein. (nl)

Rubriklistenbild: © Symbolbild: picture alliance/Jens Kalaene/dpa-tmn/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion