iPhone X gestohlen

Angebliches Raubopfer überfällt 18-Jährigen

Frankfurt - Ein 24-Jähriger zeigt einen Überfall an. Bei den Ermittlungen stellt sich heraus, dass er selbst einen 18-Jährigen ausgeraubt hat.

Der 24-Jährige zeigte an, dass er am 30. Januar gegen 18 Uhr in der Walter-vom-Rath-Straße überfallen worden sei. Dabei sollen laut Polizeibericht zwei Männer seine beiden neuen Handys - zwei iPhone X - gestohlen haben. Das angebliche Opfer kann allerdings keine Kaufbelege für die Smartphones vorlegen. Die Ermittler haben erhebliche Zweifel an dem Wahrheitsgehalt der Geschichte und ermitteln wegen des Verdachts der Vortäuschung einer Straftat.

Noch während die Ermittlungen laufen, passiert am 22. Februar folgendes: Ein 18-Jähriger will sein iPhone X verkaufen. Dieses hat er zuvor übers Internet angeboten und für den Tag ein Treffen mit dem Käufer in der Großen Bockenheimer Straße vereinbart. Die beiden Männer gehen in die Meisengasse. Dort übergibt der Käufer einen Briefumschlag, in dem nur Schnipsel anstelle von Geld sind. Als der 18-Jährige das bemerkt, bedroht der vermeidliche Käufer ihn mit einem Messer und flüchtet mit dem Smartphone.

In Gewaltkonflikten richtig verhalten

Die Ermittlungen der Polizei führte sie auf die Spur des 24-Jährigen, der angeblich ausgeraubt wurde. Gegen den Mann wird wegen des Vortäuschens einer Straftat und wegen räuberischer Erpressung ermittelt. (yfi)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion