Auf einem Pizza-Karton

Entsetzen über antisemitische Anne-Frank-Fotomontage

Frankfurt - Der Leiter der Anne-Frank-Bildungsstätte in Frankfurt, Meron Mendel, ist entsetzt über die Fotomontage von Anne Frank auf einem Pizza-Karton.

„Beispiele wie diese zeigen, dass der Holocaust nach wie vor ein wichtiger Bezugspunkt für die rechte Szene ist – sei es als Vorlage für Witze oder als Kampfansage“, sagte Mendel gestern. Am Wochenende hatte ein Mann aus dem hessischen Wetzlar ein Bild von Anne Frank auf einer Pizza-Schachtel in der rechtsnationalen Gruppe „Die Patrioten“ auf Facebook gepostet, versehen mit der Aufschrift „Die Ofenfrische, locker und knusprig zugleich“. Die Staatsanwaltschaft Limburg ermittelt.

Lesen Sie dazu auch:

"Neue Schande" für Lazio mitten im Gedenken an Anne Frank

Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm

Mendel ging auch auf die von der Deutschen Bahn geplante Benennung eines ICE nach Anne Frank ein. Die Aktion sei mit Sicherheit gut gemeint, aber ein völlig falscher Ansatz. Anne Frank war mit der Bahn nach Auschwitz und von dort nach Bergen-Belsen deportiert worden, wo sie 1945 starb. „Gedenken alleine reicht nicht“, erklärte Mendel und forderte eine aktive Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus und dem Massenmord an Juden – vor allem für Kinder und Jugendliche. (epd)

"Herr, vergib uns": Papst setzt in Auschwitz stille Zeichen

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion