28-Jähriger im Krankenhaus, drei Männer festgenommen

Auseinandersetzung vor Frankfurter Diskothek

Frankfurt - Vor einer Diskothek in Fechenheim kommt es am Samstag zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen.

Vor einer Diskothek in der Adam-Opel-Straße in Frankfurt kam es am Samstag gegen 5.20 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Laut Angaben der Polizei hatten sich die Türsteher mit drei Gästen aus dem Vogelsbergkreis im Alter von 20 und 26 Jahren gestritten. Als Schlichter wollten drei andere Personen in die Streitigkeiten eingreifen. Nachdem sich die jungen Gäste aus dem Eingangsbereich entfernt hatten, holte einer der 20-Jährigen sein Auto, um die anderen einsteigen zu lassen. Einer der „Schlichter“, ein 28-jähriger Mann aus Berlin, wollte den Fahrer des Wagens nochmal zur Rede stellen, woraufhin dieser einen Schlagstock zog. Der 28-Jährige wehrte den Angriff zwar ab, wurde kurz darauf aber vom 20-Jährigen mit Pfefferspray besprüht. Anschließend flüchtete der junge Mann erst einmal vom Tatort.

Nach einer Weile kehrte er jedoch zurück, um nun endlich seine Begleiter einsteigen zu lassen. Wieder gingen die drei „Schlichter“ auf das Fahrzeug zu, das nun von seinem Fahrer beschleunigt wurde und auf den 28-Jährigen zufuhr. Der Wagen streifte den 28-Jährigen und verletzte ihn am Bein. Der Mann musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Fluchtfahrzeug konnte später in der Speicherstraße aufgefunden werden. Der Fahrer hatte den Wagen im dortigen Gleisbett festgefahren. Die drei alkoholisierten Insassen nahm die Polizei fest. Der 20-Jährige wird sich wegen gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr zu verantworten haben. Die Ermittlungen in der Sache dauern an.

Die schönsten Partystrände Europas

dani

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion